03.09.2020 07:00 |

Ansturm erwartet

Grippe-Impfstoff: Apotheker warnen vor Mangel

Wenn Mitte September die Grippe-Impfsaison startet, rechnen alle mit einer nie dagewesenen Nachfrage - Corona macht’s möglich. Das Impfstoff-Kontingent für die öffentlichen Impfstellen wurde in der Steiermark fast verdoppelt. Doch insgesamt könnte es dennoch zu wenig geben, befürchten Apotheker und Ärzte.

Grippeimpfstoff? Gerhard Kobinger seufzt zuerst einmal ganz tief durch. „Ich schätze, dass wir deutlich zu wenig haben werden“, sagt der Präsident der steirischen Apothekerkammer.

Normalerweise lassen sich sechs bis acht Prozent der Steirer gegen Grippe schützen. Für heuer reichen die Schätzungen bis zu 25 Prozent. Der Haken: Bestellungen werden bereits ein Jahr im Vorhinein aufgegeben, im Herbst 2019 war von der Pandemie noch keine Spur.

Wien bietet kostenlose Impfung
Zwar hat Österreich laut Gesundheitsministerium mit 1,1 Millionen Influenza-Impfdosen mehr als im Vorjahr (750.000), doch das Gerangel ist groß. Wien bietet ja ein kostenloses Angebot, auch ein Schwerpunkt für Kinder ist angekündigt.

„Wir haben schon sehr viele Vorbestellungen von Kunden und wissen nicht, ob wir alle bedienen können“, so Apotheker Kobinger. Das trifft in weiterer Folge die Ärzte: „Wir sind auf einen größeren Ansturm nicht wirklich vorbereitet“, meint Ärztekammerpräsident Herwig Lindner, der „der Fairness halber“ erwähnt, dass die Weichen vor der Covid-Krise gestellt wurden. Vielen Ärzten fehle es zudem an konkreten Informationen durch die öffentliche Hand.

Kontingent für öffentliche Impfstellen verdoppelt
Neben den Apotheken erfolgt die Verteilung des Impfstoffs auch über die Behörden. Hier gibt es eine positive Nachricht: Das steirische Influenza-Kontingent für die öffentlichen Impfstellen wurde laut ÖVP-Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß auf gut 20.000 Dosen fast verdoppelt. Sie appelliert an die Steirer: „Bitte nützen Sie die Möglichkeit der Influenza-Impfung für sich und Ihre Kinder. Das ist eine wichtige Maßnahme, um den Alltag in Zeiten von Corona mit weniger Gesundheitssorgen leben zu können.“

Das Land denkt an Impfschwerpunkte, Details werden noch erarbeitet. In Graz gab es heuer ja eine Zecken-Impfstraße in der Stadthalle. Folgt nun ein Dacapo? Laut Stadtregierung ist das offen. Sie macht sich aber vor allem Sorgen, dass das ohnehin am Anschlag arbeitende Team im Gesundheitsamt weiter belastet wird.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
12° / 21°
heiter
11° / 20°
wolkenlos
12° / 20°
heiter
9° / 20°
wolkenlos
11° / 21°
wolkig
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.