06.09.2020 06:00 |

krone.at-Test

Kolossaler Bluetooth-Sound mit der JBL Boombox 2

Mit der Boombox 2 hat der Audiospezialist JBL einen wahren Koloss von einem Bluetooth-Speaker im Sortiment. Sechs Kilo schwer, mit bis zu 80 Watt Ausgangsleistung und einem dicken 10.000-mAh-Akku ausgestattet, verspricht die Neuheit mächtigen Sound für daheim und unterwegs. Wir haben den Bluetooth-Koloss Probe gehört.

Rund drei Jahre nach dem nicht minder imposanten Vorgänger legt JBL mit der Boombox 2 nach: 20 Watt mehr Ausgangsleistung und das modernere und reichweitenstärkere Bluetooth 5.1 statt 4.2 hat die Boombox 2 dem Vorgänger voraus. Das Gewicht ist um 600 Gramm gewachsen. Die Abmessungen sind indes fast gleich geblieben: Das neue Modell ist drei Zentimeter länger als das alte, wasserfest (IPX7) sind sie beide.

Praktischer Tragegriff, robust verarbeitet
Haptik und Verarbeitung der Boombox 2 überzeugen: Durch den ebenso griffigen wie praktischen Tragegriff ist sie zu Hause mobil und schnell von Raum A in Raum B oder den Garten verfrachtet. Das Chassis aus solidem Hartplastik ist zweckmäßig und robust, der Stoffüberzug sorgt für ein gefälliges Finish. Die Bedienelemente wirken langlebig und bieten einen klaren Druckpunkt.

Kurzum: JBLs Bluetooth-Koloss um rund 500 Euro macht einen robusten Eindruck und scheint sowohl für Drinnen als Kompaktanlagen-Ersatz, als auch für draußen - auf der Baustelle oder bei der Grillfeier - geeignet. Im Zweifel übersteht er dank IPX7-Zertifizierung auch einen heftigen Regenguss, selbst zeitweiliges Untertauchen macht ihm nichts.

Nicht nur im Bassbereich wohlklingend
Klanglich macht der Bluetooth-Ghettoblaster mit einem Frequenzgang von 50 Hertz bis 20 Kilohertz eine sehr gute Figur - eine ausgewogenere, als man es ob der zwei mächtigen, bei hohem Pegel sichtbar erzitternden 106-Millimeter-Tieftöner an der Seite erwarten würde. Sicher, die Boombox 2 versteht sich auf satte, schön differenzierte und druckvolle Bässe und gibt damit einen sehr guten Party-Lautsprecher für elektronische Musik und alles andere mit viel Bass ab. Im Test erfreute sie aber durchaus auch mit ihren zwei 20-Millimeter-Hochtönern.

Die stellen Stimmen und hohe Instrumente präzise und sauber dar, ohne blechern zu klingen und sorgen damit dafür, dass auch Genres ohne Bassfokus, von Rock über Klassik bis hin zu Pop gut klingen. Der Bassbereich bleibt dabei in Innenräumen recht dominant: Drinnen wird man ihn vielleicht etwas nach unten regeln, draußen, wo sich die Bässe schneller verflüchtigen, profitiert der Klang indes von der Voreinstellung.

Beeindruckende Pegel - für drin fast zu viel
Die im Akkubetrieb gebotenen 60 Watt RMS-Leistung - an der Steckdose sind es sogar 80 Watt - ermöglichten im Test sehr hohe Pegel. Drinnen erzeugt die Boombox 2 schon bei 50 Prozent Lautstärke eine Soundkulisse, von der auch die Nachbarn etwas haben. Draußen sind immer noch höchst beeindruckende Lautstärkepegel drin, wobei die Bässe bei hohem Pegel noch einmal druckvoller und dominanter werden als bei niedrigem.

Die Möglichkeit, zwei Boombox-2-Exemplare (oder andere neuere JBL-Lautsprecher) zu verbinden, werden da nur wenige brauchen - auch, wenn der Klang einer einzelnen Boombox 2 naturgemäß nicht so räumlich wirkt wie jener einer Stereoanlage.

Eingängige Bedienung, stabile Bluetooth-Verbindung
Die Bedienung der Boombox 2 ist unproblematisch: Alle wichtigen Bedienelemente sind direkt unter dem Griff zu finden, hier werden Bluetooth-Verbindungen hergestellt, die Lautstärke reguliert, Lieder pausiert und mehrere Boxen verbunden. Die Bluetooth-Verbindung erwies sich im Test als sehr stabil, arbeitete auch bei mehreren Metern Distanz ohne Aussetzer.

Die Anschlussausstattung passt ebenfalls: Hinter einer wasserdichten Abdeckklappe an der Geräterückseite finden sich nebst einer Service-Schnittstelle eine Rundbuchse zum Aufladen, ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für verkabelte Zuspielgeräte und ein USB-Port, an dem man bei Bedarf das Handy auflädt.

Reserven für das Handy sind vorhanden. Die Akkulaufzeit der Boombox 2 ist nämlich beeindruckend, die vom Hersteller versprochenen 24 Stunden sind bei moderater Lautstärke tatsächlich realisierbar, bei höherem Pegel etwas weniger, aber immer noch mehr als genug für die durchschnittliche Feierlichkeit, einen Tag am See oder auf der Baustelle. Auskunft über den Akkuzustand gibt ein LED-Indikator an der Gerätefront. Laden sollte man die Box über Nacht: Bis der Akku wieder voll ist, vergehen sechs Stunden.

Fazit: Die JBL Boombox 2 liefert mitnichten nur druckvolle Bässe, sondern im gesamten Frequenzspektrum eine überzeugende Leistung ab. Sie ersetzt drinnen - wenn man nicht Stereo-Sound benötigt - die Kompaktanlage, beschallt mit ihren immensen Lautstärkereserven aber auch gut eine größere Gartenparty. Wasserfest, ausdauernd und robust, können wir sie uns auch auf der Baustelle, bei der Gartenarbeit oder am Wasser vorstellen. Sie ist somit gleichermaßen wohlklingend und vielseitig - und damit für viele Anwendungsszenarien eine Option.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.