Geld muss her

Frankfurt in Not: Hinteregger vor dem Absprung?

Aufgrund der Corona-Krise ist der deutsche Bundesligist Eintracht Frankfurt in Geldnot geraten. Muss nun sogar Abwehrchef Martin Hinteregger verkauft werden? Dem Klub von Adi Hütter liegt offenbar bereits ein lukratives Angebot für den 27-jährigen Österreicher vor.

„Wir müssen zusehen, dass Geld reinkommt“, warnte zuletzt Eintrachts Sportchef Fredi Bobic. Wegen der Corona-Krise droht ein ordentlicher Umsatzeinbruch.

Rettet Hinteregger jetzt die Eintracht? Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, soll der ÖFB-Teamspieler für eine hohe Summe verkauft werden. Für Hinteregger soll bereits ein Angebot in der Höhe von 25 Millionen Euro vorliegen.

Interesse aus England
Die Gerüchteküche brodelt jedenfalls: Unter anderem soll der FC Southampton rund um Trainer Ralph Hasenhüttl ein Auge auf Hinteregger werfen. Ein Abgang des Publikumslieblings wäre trotz der finanziellen Hilfe ein harter Rückschlag für Hütters Eintracht.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.