06.08.2020 15:51 |

SPÖ-Allianz

Rendi-Wagner und Dornauer attackieren Swarovski

SPÖ-Frontfrau Pamela Rendi-Wagner schmiedet derzeit ungewöhnliche Allianzen: In Tirol kritisierte sie gemeinsam mit dem dortigen roten Chef, Georg Dornauer, der selten eine Gelegenheit ausgelassen hatte, sie anzugreifen, den Job-Kahlschlag bei Swarovski.

„Ich sage es ganz deutlich, das geht so nicht. Staatliche Hilfen in Anspruch nehmen und dann Angestellte auf die Straße setzen“, betonte Rendi-Wagner am Donnerstag in Innsbruck. Bis 2022 will die Unternehmensführung ein Drittel der Beschäftigten kürzen, dabei wurden Millionen Euro für Kurzarbeit kassiert.

Rückendeckung für das nicht bei allen beliebte Modell der Vier-Tage-Woche erhielt Rendi-Wagner von Dornauer. Damit hätten die Kündigungen bei Swarovski verhindert werden können, so die Parteichefin.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 24°
stark bewölkt
12° / 22°
leichter Regen
10° / 22°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
leichter Regen
14° / 20°
leichter Regen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.