28.05.2020 20:00 |

Hirtenwort präsentiert

Caritas-Chef fordert Staatssekretariat für Pflege

Zum Pfingstfest haben Österreichs Bischöfe zu umfassenden Reformen in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kirche aufgerufen. In einem gemeinsamen und in der Form außergewöhnlichen Hirtenwort sprechen sie sich für eine „geistvoll erneuerte Normalität“ aus. Caritas-Direktor Schärmer will ein Pflege-Staatssekretariat.

Europaweit ist es das erste Hirtenwort einer nationalen Bischofskonferenz, welches sich mit der Covid-19-Pandemie befasst und Schlussfolgerungen für die Zukunft beinhaltet. Innsbrucks Diözesanbischof Hermann Glettler und seine Amtsbrüder verwehren sich hierbei gegen zunehmende Aggressionen sowie politische Gehässigkeiten und mahnen daher auch eine konstruktive politische Debatte ein.

„Ungeist des Anschwärzens, Vernaderns und Denunzierens“
Ihrerseits werden die Menschen in den Fokus genommen, welche durch die Folgen der Corona-Krise an den sozialen Rand geschoben werden und zudem in Armut abzugleiten drohen. Hierbei seien grundlegende Debatten für Strukturen eines armutsfesten Sozialstaates unumgänglich. Wobei der Diskurs für ein einkommensunabhängiges Grundeinkommen Teil davon sei. Da laut Bischof Glettler „das öffentliche Leben sich schrittweise normalisieren wird“. Aber wird es auch gelingen, aus der Krise heraus auf einem für alle Menschen guten, zukunftsträchtigen Weg zu gehen? Die gerade durch die sozialen Medien in den letzten Wochen immer wahnwitziger werdenden Verschwörungstheorien werden im Hirtenwort zurückgewiesen und der „Ungeist des Anschwärzens, Vernaderns und Denunzierens“ kritisiert.

Wachstum: Sozial- und klimaverträglich
Die Bischöfe fordern zudem neue Ansätze einer sozial- und klimaverträglichen Wirtschaft, die nicht nur auf Wachstum und grenzenlosem Konsum aufbaut. Glettler dazu: „Gegen die Klimakrise wird es keine Impfung geben, da benötigt es andere Maßnahmen.“ Es wird auch eindringlich davor gewarnt, den freien Sonntag aufzugeben. Selbstkritisch bilanzieren die Bischöfe die eigene kirchliche Krisenbewältigung und bekennen sich zu einer „lern- und erneuerungsbereiten Kirche“.

Caritas-Direktor Georg Schärmer sieht aus der Corona-Krise heraus im Pflegesystem eine der strukturellen Achillessehnen, welche mit den Angehörigen der zu betreuenden Menschen eine Million Personen in Österreich betrifft. Er fordert daher ein eigenes Staatssekretariat mit weitreichenden Kompetenzen.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
11° / 24°
wolkig
10° / 25°
wolkig
10° / 21°
wolkig
10° / 26°
wolkig
10° / 25°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.