13.05.2020 12:53 |

Behördenwiderstand

Telegram begräbt Pläne für eigene Digitalwährung

Telegram verzichtet aufgrund des harten Widerstandes der US-Börsenaufsicht SEC auf sein Projekt einer eigenen Digitalwährung und eines eigenen Bezahlsystems. Ein „amerikanisches Gericht“ habe die Umsetzung von Telegram Open Network verhindert, teilte der russische Mitgründer des Messengerdienstes, Pawel Durow, am Dienstagabend mit.

Telegram Open Network (TON) sollte auf der Blockchain-Technologie basieren und sicheres Bezahlen in einer „neuen dezentralen Wirtschaft“ ermöglichen. Die Kryptowährung sollte „Gram“ heißen. Rund 200 private Investoren hatten für TON bereits 1,7 Milliarden Dollar gegeben - in digitalen Währungen. Die US-Börsenaufsicht hatte die Justiz eingeschaltet, weil Telegram dies und die Konditionen nicht bei der SEC angemeldet hatte. Es folgte ein längere juristische Auseinandersetzung.

Ein US-Gericht habe nun TON nicht nur in den USA, sondern weltweit verboten, teilte Durow mit. Er kritisierte, die USA könnten ihre Kontrolle über den Dollar und das Weltfinanzsystem dazu nutzen, „egal welche Bank oder egal welches Konto“ zu schließen. Der Rest der Welt sei von Washington abhängig.

Telegram war 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet worden. Der Messengerdienst ist beliebt, weil er stark verschlüsselt ist. Er hat weltweit rund 400 Millionen Nutzer. Laut Durow tüftelten die Entwickler zweieinhalb Jahre an TON.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.