29.04.2020 13:00 |

Schrumpfender Preis

Lebensmittelhandel springt für seine Bauern ein

Der wirtschaftliche Dominoeffekt macht auch vor dem Fleischhandel nicht Halt. Da durch die geringere Nachfrage die Schlachtkosten angehoben werden mussten, drohte den zuliefernden Bauern ein Einkommensverlust. Ein freiwilliger Schulterschluss von drei Handelsketten verhinderte diesen, sie schultern die Kosten.

Die heimischen Bauern – gerade in der Corona-Krise erfuhren sie neue Wertschätzung und der Regionalitätsgedanke neuen Aufwind. Lange hat es danach ausgesehen, dass gerade sie – zumindest viele von ihnen – auch zu den wirtschaftlichen Opfern zählen. Warum?

Preis von Nebenprodukten brach ein
Gerade im Bereich Fleisch kann nur ein geringer Teil im Rahmen der Direktvermarktung an den Endkunden gebracht werden. Deshalb wird ein großer Teil an die „Rinderzucht Tirol“ – die ehemalige „Viehmarketing“ wurde damals mitfusioniert – vermarktet. Die wiederum beliefert die Handelspartner Hörtnagl, M-Preis und Spar im Rahmen ihrer gemeinsam entwickelten Programme wie Grauvieh-Almochs, Jahrling oder Almrind. Und trägt auch die Schlachtkosten. Diese wurden von den Schlachthöfen allerdings erhöht, weil auch der Absatz von Nebenprodukten – beispielsweise die Haut – völlig einbrach. Den Landwirten drohte zusätzlich zu den geringeren Absatzmöglichkeiten ein niedrigerer Fleischpreis.

Handel trägt Mehrkosten
„Wir wollen die aktuelle Situation nicht ausnutzen und stehen zu dem, was vereinbart ist“, sagt GF Hans Plattner von der Firma Hörtnagl, „der Auszahlungspreis an die Bauern soll gleich bleiben.“ So erklärte sich das Familienunternehmen als erstes bereit, diesen Differenzbetrag selbst zu tragen. Für Raphael Kuen, Zuchtleiter Tiroler Grauvieh, ist dies eine „unglaubliche Solidarität“. Hörtnagl preschte vor, andere zogen nach. „Vorgestern lenkte nach M-Preis dankenswerterweise auch Spar ein, die erhöhten Schlachtkosten zu tragen“, zeigt sich Michael Wurzrainer, RZT-Bereichsleiter von Nutz- und Schlachtvieh erfreut. Die Fleischproduzenten hätten ohnedies am Preisverfall zu knabbern, der natürlich stark vom fehlenden Tourismus angeheizt wird. Am meisten Sorgen bereite zurzeit die Vermarktung von Schlachtkühen und Kälbern, weil auch der Export nahezu stillstehe.

Hubert Daum
Hubert Daum
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 16°
heiter
-2° / 15°
heiter
-3° / 14°
heiter
0° / 15°
heiter
-4° / 12°
heiter