Keine Verpflegung

239 Menschen bei Geisterspielen in Deutschland?

Bei möglichen Geisterspielen in der Bundesliga aufgrund der Corona-Krise will die Deutsche Fußball Liga (DFL) einem „Bild“-Bericht zufolge nur noch 239 Personen ins Stadion lassen. Dann wären 126 Personen für den Innenraum zugelassen: die Mannschaften in kompletter Stärke; pro Team sind nur noch acht Trainer, Betreuer und Ärzte erlaubt.

Hinzu kommen 113 Personen auf den Tribünen - unter ihnen 30 Journalisten. Statt wie bis jetzt zwölf werden nur noch vier Ballbuben dabei sein. Die stärkste Gruppe im Innenraum stellt das Fernsehen mit 36 Personen. VIP-Gäste und Klubmitarbeiter ohne Funktion dürfen nicht auf die Ränge. Nur acht Mitglieder pro Delegation sind erlaubt.

Zu trinken und zu essen gibt es nichts. Vor dem Stadion sind weitere 50 Ordner geplant, die Ansammlungen von Fans verhindern sollen. „Bild“ verfügt nach eigenen Angaben über entsprechende Planungen der DFL.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.