Rückkehr?

Neymar und Barca flirten wieder heftiger

Die Spekulationen um einen Wechsel von Brasiliens Fußballstar Neymar von Paris Saint-Germain zurück zum FC Barcelona nehmen wieder Fahrt auf. Die spanische Sportzeitung „Marca“ schrieb am Sonntag unter Berufung auf einen Reporter des Senders ESPN, dass Neymar einen Schritt näher an einer Rückkehr sei.

Demnach soll PSG-Sportchef Leonardo entgegen allen bisherigen Beteuerungen den vor allem von Neymar gewollten Transfer erstmals in Betracht ziehen - allerdings nur gegen eine Zahlung von 150 Millionen Euro. Bestätigungen gab es für diese Vermutung allerdings nicht.

Neuer Versuch im Sommer
Der FC Barcelona will angeblich im Sommer einen neuen Versuch einer Rückholaktion starten. In der Transferperiode im vergangenen Sommer waren die Katalanen gescheitert. Neymar war im August 2017 für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris gewechselt. Der aktuelle Vertrag des 28-Jährigen bei PSG ist bis 30. Juni 2022 gültig.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.