Mutter & zwei Söhne:

Drogenverkauf war ein Familienunternehmen

Die Oma baut in ihrem Garten in Bosnien Pflanzen an, bei denen man sich fragen muss, ob sie sie überhaupt kennt. Denn es waren – Hanfpflanzen. „Vercheckt“ haben die Beute die Tochter und deren beiden Söhne in Österreich. Dafür gab’s Haftstrafen in Linz

Nicht weniger als 23 Kilo Cannabis soll die Tochter (42) von der ertragreichen mütterlichen Plantage von Bosnien nach Österreich geschmuggelt haben. Den „Vertrieb“ dieses eher ungewöhnlichen Familienunternehmens übernahmen die Söhne (22 und 19). Im Warensortiment gab es aber auch Heroin, 31 Kilo Speed und Kokain – das bezog die Jugend aus dem Darknet. Dummerweise war just ein verdeckter Ermittler einer der „Kaufinteressenten“

Der Familienbetrieb muss nun zusperren: Der 22-Jährige muss für 3 Jahre in Haft, sein Bruder für 2 Jahre und 3 Monate. Die Mama fasste 24 Monate teilbedingt aus, acht davon im Gefängnis. Die Urteile sind nur teilweise rechtskräftig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.