15.01.2020 12:47 |

Egoismus-Vorwürfe

Ofner-Bezwinger kritisiert Nadal und Federer

Der Spielbetrieb in der Qualifikation der Australian Open hatte wegen der starken Luftbelastung aufgrund der weiter wütenden Buschfeuer am Mittwoch verspätet begonnen. Brayden Schnur, der Bezwinger des Österreichers Sebastian Ofner, äußerte dabei Kritik an Stars wie Rafael Nadal und Roger Federer, da diese nicht vehement auf die Problematik der Bedingungen hinwiesen.

„Es muss von den Topspielern kommen - Roger and Rafa sind da ein bisschen egoistisch, indem sie nur an sich und ihre Karrieren denken. Sie denken nicht an den Sport an sich und daran, was gut dafür ist“, schimpfte der Kanadier.

„Wird langsam absurd“
Der Franzose Nicolas Mahut postete ein Foto von sich mit einer Maske über Mund und Nase mit der Textzeile „Bereit für meine erste Runde“.

Der Kanadier Vasek Pospisil wiederum meinte, dass es Zeit für eine Spieler-Gewerkschaft sei. „Es wird langsam absurd“, ließ er wissen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.