ÖBB als Vorbild für DB

Deutschland offen für neues Nachtzug-Angebot

Österreich
05.01.2020 12:19

Drei Jahre nach dem Ausstieg der Deutschen Bahn aus dem Nachtzugverkehr hält Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer eine Korrektur für denkbar. „Ich bin dafür prinzipiell offen“, sagte der CSU-Politiker auf die Frage nach einem möglichen Wiedereinstieg des Staatskonzerns. Er verwies auf laufende Gespräche mit den Staatsbahnen Österreichs und der Schweiz.

In welcher Form sich die Deutsche Bahn engagieren könnte, ist noch offen. Es helfe kein Schnellschuss, warnte Scheuer. „Wenn wir wieder Nachtzüge bereitstellen, brauchen wir auch die entsprechenden Züge dafür.“ Die Bahn hatte ihre rund 40 Jahre alten Schlaf- und Liegewagen 2016 an die Österreichischen Bundesbahnen abgegeben, weil sie damit regelmäßig Verluste einfuhr. Die ÖBB investierten in das Geschäft und ließen neue Züge bauen.

Die ÖBB lassen ihre Nachtzüge durch Deutschland, Italien, die Schweiz und Österreich fahren, von Mitte Jänner an auch bis Brüssel. 2019 seien die Fahrgastzahlen um etwa zehn Prozent gestiegen, sagte ein Sprecher. Die ÖBB erwirtschafteten damit ein leichtes Plus. Mit gut eineinhalb Millionen Kunden bleibt es zwar ein Nischengeschäft, ÖBB-Chef Andreas Matthä hält aber Ausschau nach weiteren Wachstumsmöglichkeiten.

(Bild: stock.adobe.com)

Derzeit sei kein eigenes Angebot mit klassischen Schlaf- und Liegewagen geplant, hatte die Deutsche Bahn zum Jahreswechsel klargestellt. Allerdings werden unterschiedliche Kooperationsmodelle diskutiert, wie ÖBB-Chef Matthä kürzlich der „Wirtschaftswoche“ sagte. „Wir könnten stärker beim Ticketvertrieb zusammenarbeiten oder Nachtzüge gemeinsam betreiben.“ Man könne die Expansion auch in einem Gemeinschaftsunternehmen vorantreiben.

Vor dem Hintergrund der Klimadebatte wollen auch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) mehr Nachtzüge und dafür die Zusammenarbeit mit den ÖBB vertiefen, wie ein Sprecher sagte. Zürich sei nach Wien die zweitgrößte Drehscheibe für Nachtzugfahrten in Europa. Neue Strecken könnten auch durch Deutschland führen.

(Bild: AFP )

Nachtzug „eine attraktive Alternative zum Flugzeug“
Die Deutsche Bahn lässt ihre Kunden unterdessen in den Nächten in Intercity und ICE im Sitzen reisen. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic kritisierte: „In Deutschland schläft die Bahn, in Österreich der Kunde - und kommt dabei noch ausgeruht und pünktlich ans Ziel.“ Die Bahn solle sich an den ÖBB ein Beispiel nehmen. „Gerade im gehobenen Segment ist Komfort für Reisende ausschlaggebend und der Nachtzug mit Schlafwagen eine attraktive Alternative zum Flugzeug.“ 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele