05.01.2020 12:19 |

ÖBB als Vorbild für DB

Deutschland offen für neues Nachtzug-Angebot

Drei Jahre nach dem Ausstieg der Deutschen Bahn aus dem Nachtzugverkehr hält Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer eine Korrektur für denkbar. „Ich bin dafür prinzipiell offen“, sagte der CSU-Politiker auf die Frage nach einem möglichen Wiedereinstieg des Staatskonzerns. Er verwies auf laufende Gespräche mit den Staatsbahnen Österreichs und der Schweiz.

In welcher Form sich die Deutsche Bahn engagieren könnte, ist noch offen. Es helfe kein Schnellschuss, warnte Scheuer. „Wenn wir wieder Nachtzüge bereitstellen, brauchen wir auch die entsprechenden Züge dafür.“ Die Bahn hatte ihre rund 40 Jahre alten Schlaf- und Liegewagen 2016 an die Österreichischen Bundesbahnen abgegeben, weil sie damit regelmäßig Verluste einfuhr. Die ÖBB investierten in das Geschäft und ließen neue Züge bauen.

Die ÖBB lassen ihre Nachtzüge durch Deutschland, Italien, die Schweiz und Österreich fahren, von Mitte Jänner an auch bis Brüssel. 2019 seien die Fahrgastzahlen um etwa zehn Prozent gestiegen, sagte ein Sprecher. Die ÖBB erwirtschafteten damit ein leichtes Plus. Mit gut eineinhalb Millionen Kunden bleibt es zwar ein Nischengeschäft, ÖBB-Chef Andreas Matthä hält aber Ausschau nach weiteren Wachstumsmöglichkeiten.

Derzeit sei kein eigenes Angebot mit klassischen Schlaf- und Liegewagen geplant, hatte die Deutsche Bahn zum Jahreswechsel klargestellt. Allerdings werden unterschiedliche Kooperationsmodelle diskutiert, wie ÖBB-Chef Matthä kürzlich der „Wirtschaftswoche“ sagte. „Wir könnten stärker beim Ticketvertrieb zusammenarbeiten oder Nachtzüge gemeinsam betreiben.“ Man könne die Expansion auch in einem Gemeinschaftsunternehmen vorantreiben.

Vor dem Hintergrund der Klimadebatte wollen auch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) mehr Nachtzüge und dafür die Zusammenarbeit mit den ÖBB vertiefen, wie ein Sprecher sagte. Zürich sei nach Wien die zweitgrößte Drehscheibe für Nachtzugfahrten in Europa. Neue Strecken könnten auch durch Deutschland führen.

Nachtzug „eine attraktive Alternative zum Flugzeug“
Die Deutsche Bahn lässt ihre Kunden unterdessen in den Nächten in Intercity und ICE im Sitzen reisen. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic kritisierte: „In Deutschland schläft die Bahn, in Österreich der Kunde - und kommt dabei noch ausgeruht und pünktlich ans Ziel.“ Die Bahn solle sich an den ÖBB ein Beispiel nehmen. „Gerade im gehobenen Segment ist Komfort für Reisende ausschlaggebend und der Nachtzug mit Schlafwagen eine attraktive Alternative zum Flugzeug.“ 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.