22.11.2019 11:53 |

Per Online-Tool

Verpflichtendes Schüler-Feedback für Lehrer kommt

In ihrem Regierungsprogramm hatte die türkis-blaue Regierung angekündigt, dass Lehrer künftig von Schülern, Kollegen, Direktoren und Eltern ein „360-Grad-Feedback“ erhalten sollen. Die Vorarbeiten sind noch nicht abgeschlossen, bei den Schülern ist das Bildungsministerium aber bald startklar: Sie sollen ab dem Schuljahr 2020/21 Lehrern verpflichtend Feedback geben.

Voraussetzung für das Projekt ist freilich die Zustimmung der kommenden Regierung. Davon wird im Bildungsministerium allerdings ausgegangen, wie eine Sprecherin betont. Immerhin seien in der Vergangenheit alle Parteien dafür gewesen.

Ergebnisse nicht öffentlich einsehbar
Für die Schülerrückmeldungen wurde vom Ministerium gemeinsam mit der Uni Graz und der Pädagogischen Hochschule Steiermark ein Online-Tool entwickelt. Die Ergebnisse sollen allerdings - anders als bei der jüngst präsentierten umstrittenen Lehrerbewertungs-App „Lernsieg“ - nicht öffentlich einsehbar sein. Nur der betreffende Lehrer soll die Rückmeldung erhalten.

Die Pädagogen sollen laut Plan das Feedback regelmäßig verpflichtend von ihren Schülern einholen müssen, einmal pro Jahr ist laut Ministerium realistisch. Dieses soll dann auch Grundlage für Fort- und Weiterbildungsplanungsgespräche mit der Schulleitung sein.

Auch Eltern sollen künftig bewerten dürfen
In Zukunft sollen dann auch Eltern den Lehrern Rückmeldung geben können, hier wird ebenfalls über ein Online-Tool nachgedacht. Die Bewertung von Lehrerkollegen soll wiederum auf der Beobachtung des Unterrichts basieren, für Schulleitung und Schulaufsichtsbeamte wird ebenfalls an einheitlichen Feedback-Instrumenten gearbeitet.

Gänzlich neu ist das freilich alles nicht: Schon jetzt gibt es unter sqa.at (Schulqualität Allgemeinbildung) und unter qibb.at (Qualitätsinitiative Berufsbildung) Online-Fragebögen, mit denen Schüler die Unterrichtsgestaltung und den Umgang der Lehrer mit den Kindern und Jugendlichen bewerten können. Auch für Feedback von Kollegen gibt es laut Ministerium bereits Tools, diese würden gerade evaluiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.