06.09.2019 09:00 |

Acer auf der IFA

Hosentaschenkino mit Saft für zwei Spielfilme

Der IT-Konzern Acer hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin einen Mini-Beamer mit Full-HD-Auflösung vorgestellt, der bis zu fünf Stunden kabellosen Betrieb - genug für zwei Spielfilme - mit einer Akkuladung verspricht. Auf der Messe ebenfalls erneuert: Acers Ultrabook-Reihen Swift 3 und Swift 5.

Acers Mini-Beamer C250i kommt im ungewöhnlichen dosenförmigen Formfaktor und soll eine Lampenlebensdauer von 30.000 Stunden haben. Die Auflösung beläuft sich auf Full-HD, mit einer Akkuladung soll der Miniprojektor bis zu fünf Stunden durchhalten. Durch seine ungewöhnliche Form soll der Beamer aus verschiedenen Winkeln auch ohne Stativ ein sauberes Bild an die Wand werfen.

Die Helligkeit beziffert Acer mit 300 Lumen, der Mini-Beamer wird also wohl nur in abgedunkelten Räumen gut funktionieren. Inhalte werden von Android- oder iOS-Geräten kabellos oder verkabelt via HDMI entgegengenommen. Auch USB-Datenträger werden erkannt. Neben der Beamer-Funktion kann Acers C250i auch als Bluetooth-Box mit zweimal fünf Watt Leistung oder als Reiseakku für das Handy zweckentfremdet werden. Auf den Markt kommt der C250i Anfang 2020. Kostenpunkt: 400 Euro.

Ultrabooks Swift 3 und 5 überarbeitet
Neben dem Mini-Beamer hat Acer auf der IFA noch einige weitere Geräte vorgestellt, darunter die überarbeitete Version der Ultrabooks Swift 5 und Swift 3. Ersteres ist ein 990-Gramm-Leichtgewicht im 14-Zoll-Format mit Full-HD-Auflösung, das trotz seiner Kompaktheit mit einer dedizierten Grafiklösung (Geforce MX 250) aufwartet und nur 14,9 Millimeter hoch ist. Beim Prozessor geht es hinauf bis zum Core i7 der zehnten Generation.

Mit dem Swift 3 hat Acer einen weiteren 14-Zöller angekündigt, der mit 1,19 Kilo etwas schwerer ausfällt als das Modell 5 und ähnliche Leistungsdaten - bis hinauf zum Core i7, optionale Geforce-MX250-GPU - bietet. Das Swift 3 soll Ende September auf den Markt kommen und ab 800 Euro den Besitzer wechseln. Das Swift 5 kommt zur gleichen Zeit, kostet aber 1000 Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter