19.08.2019 10:00 |

Weiter warten

Huaweis Falt-Smartphone Mate X erneut verschoben

Erst Juni, dann September, jetzt voraussichtlich November: Huawei hat den Verkaufsstart seines ersten faltbaren Smartphones, dem Mate X, erneut verschoben. Im Wettrennen mit dem Konkurrenten Samsung und dessen Galaxy Fold dürften die Chinesen nun ins Hintertreffen geraten.

Wie „TechRadar“ bei einer Pressekonferenz am Firmensitz in chinesischen Shenzhen erfuhr, soll das ursprünglich für Juni geplante, dann auf September verschobene Mate X nun erst im November auf den Markt kommen. Huawei bestätigte den Bericht wenig später indirekt, relativierte aber, dass „immer noch ein Verkaufsstart zwischen September und November 2019“ geplant sei.

Auch Samsung Galaxy Fold verschoben
Offenbar wollen die Chinesen ein Debakel wie beim Mitbewerber Samsung vermeiden: Der südkoreanische Elektronikkonzern hatte sein erstes faltbares Smartphone Galaxy Fold hierzulande ursprünglich bereits im Mai auf den Markt bringen wollen. Nachdem erste Tester jedoch unter anderem das Scharnie, das beide Displays zusammenhält, bemängelt hatten, war der Verkaufsstart zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Ende Juli teilte das Unternehmen mit, das Gerät nun im September in ausgewählten Märkten in den Handel bringen zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter