25.07.2019 10:03 |

Probleme beim Tanken

30.000 saßen am Flughafen Amsterdam fest

Chaos am Amsterdamer Flughafen Schiphol: Wegen massiven Tankproblemen ist der Flugverkehr am Mittwoch ernsthaft behindert worden. Durch die Probleme bei einer externen Firma waren bis zu 30.000 Passagiere gestrandet, teilte eine Flughafensprecherin mit. Fluglinien und der Airport rechneten damit, dass sich die Lage im Laufe des Donnerstags normalisieren werde.

Mehr als 100 Maschinen konnten wegen einer Störung beim Tank-Unternehmen nicht rechtzeitig abfliegen. Erst nach mehreren Stunden konnten die ersten Maschinen am späten Mittwochabend wieder aufgetankt werden und abfliegen.

Rund 180 Flüge wurden annuliert
Die Probleme waren gegen 13 Uhr erstmals gemeldet worden und konnten erst nach mehr als acht Stunden behoben werden. Die Ursache war zunächst unklar. Rund 100 Flüge hatten teils stundenlange Verspätungen, auch mussten rund 180 Flüge annulliert werden, weil die Flugzeuge nicht voll aufgetankt werden konnten. Maschinen mit Ziel Amsterdam waren nach Angaben des Airports zu anderen Flughäfen umgeleitet worden.

1300 Menschen verbrachten Nacht auf Feldbetten
Nach Angaben des Roten Kreuzes hatten rund 1300 Menschen, die schon im Zollbereich waren, die Nacht auf Feldbetten verbracht. Andere Fluggäste waren nach Hause zurückgekehrt, hatten in Hotels geschlafen oder die Nacht in den Abflughallen verbracht. Reisende klagten in sozialen Medien über chaotische Zustände und mangelhafte Information.

Was die Ursache der Probleme bei der Tank-Firma war, ist noch unklar. Ein Zusammenhang mit der großen Hitze wird aber ausgeschlossen. Der Flughafen kündigte eine Untersuchung an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.