18.07.2019 09:30 |

Magdalensberg

Wellnesshotel auf „heiligem“ Gipfel

In ganz Kärnten gibt es wohl keinen sensibleren und heikleren Ort für ein großes Bauprojekt als den Gipfel des Magdalensbergs. Er ist nicht nur den Vierberglern heilig, sondern auch allen Geschichtsinteressierten. Genau dort soll jetzt ein 20-Zimmer-Wellnesshotel entstehen, die ersten Bagger sind schon da.

Ein 20-Zimmer-Hotel mit zeitgemäßer Wellness soll am Gipfel des Magdalensbergs, wo es sich schon Kelten und Römer gut gehen ließen, entstehen. Nahe der bereits im 13. Jahrhundert erwähnten Kirche wird das Projekt in Form von terrassenförmig in den Hang gebauten Baukörpern mit begrünten Dächern entstehen. Archäologische Notgrabungen laufen bereits.

Bürgermeister Andreas Scherwitzl will besorgte Magdalensberg-Fans beruhigen: „Wir stellen Bedingungen. Es dürfen keine Appartements entstehen, der Gipfel muss für alle offen bleiben und das bestehende Gebäude muss zurückgebaut werden.“ Die Umwidmung soll im August im Gemeinderat beschlossen werden.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter