17.07.2019 06:00 |

„Es war ein Schock“

Drama bei Wallfahrt: Ein Ort trauert um Pfarrer

Vom Pfarrhof hängt die schwarze Fahne, auch der Trauerflor am Kirchturm macht es sichtbar, dass Eibiswald trauert: um Pfarrer Dr. Siegfried Gödl, der am Montag bei einer Pilgerwanderung in Italien tödlich verunglückt ist! Gegen 17 Uhr stürzte er auf dem Berg Lussari und fiel 300 Meter tief in einen Kanal.

„Ich war zutiefst schockiert, als ich davon erfahren habe“, sagt Bürgermeister Andreas Thürschweller zur „Steirerkrone“. „Die Pfarrgemeinde und die Marktgemeinde Eibiswald trauern um Pfarrer Dr. Siegfried Gödl. Ich durfte ihm heuer noch zu seinem 75. Geburtstag gratulieren.“

„Es war ein Schock für mich“
Fassungslosigkeit herrschte am Tag nach dem tragischen Ableben des Geistlichen im ganzen Ort. Franz Meßner, Wortgottesdienstleiter, Vorbeter und schon weit mehr als 50 Jahre im kirchlichen Dienst, saß gerade im Auto, als ihn die Hiobsbotschaft erreichte. „Es war ein Schock für mich, ich konnte gar nicht weiterfahren, sondern musste die Nachricht verarbeiten, soweit man das überhaupt verarbeiten kann.“

Pfarrer Gödl war ein passionierter Wanderer
Pfarrer Siegfried Gödl war ein passionierter Wanderer und als solcher bis zuletzt in Bewegung. Die Umsetzung des Hans-Kloepfer-Weges, der am 18. August 2017 eröffnet wurde, war ihm ein ganz besonderes Anliegen. Die rund 34 Kilometer lange Route ist in Anlehnung an das Gedicht „Dahoam“ von Hans Kloepfer, in dem zwei Bauern bei einer Zugfahrt von Graz nach Wies-Eibiswald einen angeregten Diskurs führen, entstanden. „Das ist ein Projekt mit Nachhaltigkeit!“, meinte Gödl damals.

Kerze in der Kirche angezündet
Nora Ruhri, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Eibiswald-Wies, hat - wie viele andere Menschen auch - eine Kerze für den verstorbenen Pfarrer in der Kirche angezündet. „In punkto Wandern und Pilgern waren der Einsatz und die Bemühungen von Herrn Pfarrer Gödl schier unerschöpflich. Eines der wichtigsten Projekte und Ziele war die Realisierung des Hans-Kloepfer-Weges vom Bahnhof Wies-Eibiswald bis zur Waldhanslkeusche und weiter nach Laaken, den Herr Pfarrer Gödl gemeinsam mit dem Tourismusverband Eibiswald-Wies sowie zahlreichen freiwilligen Helfern und Unterstützern umsetzen konnte. Dabei wurden unzählige Arbeitsstunden geleistet und Gespräche mit Grundstücksbesitzern geführt.“

Josef Fürbass, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Steiermark Wetter
17° / 25°
Gewitter
18° / 26°
Gewitter
17° / 26°
Gewitter
19° / 29°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter