12.07.2019 14:41

IT-Forscher urteilen:

Bluetooth-Glätteisen ist leichtes Ziel für Hacker

Das laut Herstellerangabe weltweit erste Glätteisen mit Bluetooth ist für Hacker ein gefundenes Fressen. Zu diesem Fazit kommen die IT-Sicherheitsexperten von Pen Test Partners, die sich zur Aufgabe gemacht haben, vernetzte Geräte auf ihre Sicherheit zu prüfen. Sie kritisieren, dass man sich nicht einmal mit einem Passwort anmelden muss, um das Glätteisen zu steuern.

Das Bluetooth-Glätteisen des britischen Unternehmens Glamoriser erreicht laut einem Bericht des IT-Portals „TechCrunch“ Temperaturen von bis zu 235 Grad und erlaubt dem Nutzer, Betriebsmodus und Temperatur via Smartphone-App einzustellen. Die Verbindung wird dabei via Bluetooth hergestellt.

Gerät fragt nicht ab, wer sich verbunden hat
Das Problem dabei: Ob sich der richtige Nutzer mit dem Gerät verbunden hat, wird nicht abgefragt. Tatsächlich kann jeder, der in Bluetooth-Reichweite ist und die Steuerungs-App auf seinem Handy installiert hat, das Glätteisen fernsteuern. Zumindest, wenn gerade kein anderer Nutzer damit verbunden ist. Der Hersteller des Glätteisens hat sich zu den Erkenntnissen von Pen Test Partners noch nicht zu Wort gemeldet. Die Steuerungs-App wurde seit rund einem Jahr nicht mehr aktualisiert.

Glätteisen können Brände auslösen
Gefährlich werden könnte das Bluetooth-Glätteisen, wenn es von einem Angreifer beispielsweise unkontrolliert erhitzt wird. Liegt es dabei nicht auf einer hitzebeständigen Unterlage oder in der Nähe entzündlicher Dinge, kann es schnell zu einem Brand kommen. Überhaupt sind Glätteisen in dieser Hinsicht nicht ungefährlich. Die Feuerwehr von South Yorkshire hat vor einigen Jahren geschätzt, dass allein in Großbritannien schon bis zu 650.000 Hausbrände von heißen Glätteisen ausgelöst wurden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Im Führerhaus gefunden
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Am Flughafen Schwechat
Neuer Negativrekord bei geschmuggelten Zigaretten
Niederösterreich
Maggies Kolumne
Der kleine Unterschied
Tierecke
Wechsel zu Juventus
De Ligt: Ronaldo? „Keinen Unterschied ausgemacht“
Fußball International

Newsletter