05.06.2019 10:57 |

11.000 Euro offen

Tierpension vor dem Ruin, weil Kundin nicht zahlt

Es war im November des Vorjahres, als es im Bezirk Güssing zu einer Zwangsräumung kam. Eine Frau hatte jahrelang in einem Einfamilienhaus gewohnt, ohne den Kaufpreis zu bezahlen. Ihre 27 (!) Hunde brachte sie nach der Delogierung in Tierpensionen unter. Dort sind mittlerweile Tausende Euro Schulden angelaufen.

„Es ist eine Katastrophe. Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll“, ist Eleonore Schandl von der Tierpension in Draßmarkt verzweifelt. Seit November sitzen zehn der insgesamt 27 Hunde bei ihr in den Zwingern, werden gefüttert und medizinisch versorgt. Geld hat die Tierfreundin kaum gesehen. „Seit Februar hat die Besitzerin keinen Cent mehr bezahlt. Sie kümmert sich auch nicht um ihre Vierbeiner“, sagt Schandl. Rund 11.000 Euro Schulden sind bis jetzt angelaufen, und es werden täglich mehr. An neue Besitzer vergeben darf Schandl die Tiere aber nicht, sie gehören noch immer der Frau, die mittlerweile bei ihrem Vater in Wien lebt. „Für mich ist der Verdienstentgang existenzgefährdend. Nicht nur dass die Hunde täglich Geld kosten, sind meine Zwinger besetzt und ich kann keine anderen Pensionshunde aufnehmen“, so Schandl.

Mittlerweile hat die Betreiberin der Tierpension Klage bei der Staatsanwaltschaft wegen gewerbsmäßigen Betrugs eingereicht. Aber bis zum Abschluss des Verfahren sind ihr die Hände gebunden. Darauf hat nun neuerlich auch der Anwalt ihrer „Kundin“ hingewiesen. In einem Schreiben teilte er ihr mit, dass seine Mandantin die Besitzansprüche für die Tiere nicht abgeben wolle. „Das heißt, dass ich auch keine neuen Plätze für die Hunde suchen kann. Umgekehrt habe ich keine Chance, meine laufenden Kosten ersetzt zu bekommen“, ist Schandl verzweifelt. Über die Sommermonate werde sich zusätzlich zu den Kosten für die zehn Hunde ein Verdienstentgang von rund 15.000 Euro anhäufen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich

Newsletter