Do, 27. Juni 2019
27.05.2019 09:42

Kollisionswarnung

DJI rüstet Drohnen mit Flugzeugerkennung aus

In vielen industriellen Modellen ist sie bereits integriert, jetzt hat sich der chinesische Hersteller DJI dazu verpflichtet, auch alle zivilen Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm mit seiner AirSense-Funktion auszustatten. Das System soll helfen, Flugzeuge und Hubschrauber zu erkennen und so das Risiko einer Kollision in der Luft verringern.

Das AirSense-System erfasse Ortungssignale, die von anderen Flugzeugen übertragen werden. Der Drohnenpilot werde dann gewarnt, dass sich ein Flugzeug oder Hubschrauber in der Nähe befindet, damit er alle notwendigen Maßnahmen ergreifen könne, berichtet die britische BBC unter Berufung auf einen Blogeintrag des Herstellers.

AirSense verwendet demnach eine bestehende Technologie namens Automatic Dependent Surveillance Broadcast (ADS-B). Flugzeuge, die ADS-B-Signale übertragen, senden ihre Satellitenortungsdaten, Höhenangaben und andere Positionsinformationen aus. ADS-B-Empfänger können diese Signale empfangen und so ein Flugzeug ohne Radar oder Sicht verfolgen.

Bessere Erkennung
„AirSense kann Flugzeuge und Hubschrauber meilenweit erkennen, weiter, als ein Drohnenpilot sie hören oder sehen kann, und zeigt ihre Positionen auf dem Bildschirm der Fernbedienung des Piloten an“, so DJI in dem Blogeintrag. AirSense zwingt die Drohne allerdings nicht zur Landung, wenn ein Flugzeug erkannt wird. Stattdessen wird der Nutzer über seine Fernbedienung vor einer drohenden Kollision gewarnt.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA will dem Bericht nach, dass die Mehrheit der Flugzeuge und Hubschrauber bis Jänner kommenden Jahres ADS-B-Signale im kontrollierten Luftraum übertragen. Die neuesten Drohnen von DJI verfügen bereits über Sicherheitsfunktionen wie Geo-Fencing, das verhindert, dass die Drohne in einen gesperrten Luftraum wie einen Flughafen fliegt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tor aus eigener Hälfte
Geniestreich! Rooney trifft aus 62 (!) Metern
Video Fußball
Rapids Mittelfeldmotor
Murg: „Die Zeit der Ausreden ist endgültig vorbei“
Fußball National
Favoriten jubeln
Ägypten und Nigeria im Afrika-Cup-Achtelfinale
Fußball International
„Macht mich stolz“
10. Teilnahme! Doppler egalisiert WM-Rekord
Sport-Mix
Kulturelle Hochburg
Tradition und Moderne in Salzburg
Reisen & Urlaub
„Vom Reden ins Tun“
Klimanotstand: Stadtchef folgte Ruf der Bürger
Niederösterreich

Newsletter