Do, 20. Juni 2019
19.05.2019 09:00

Massive Sprengungen

Schwoicher fühlen sich „wie in einem Kriegsgebiet“

Gewaltige Detonationen, um die umstrittene Baurestmassendeponie im Tiroler Schwoich zu schaffen, machen Mensch und Tier das Leben schwer. Schäden an Häusern und der Verlust eines natürlichen Lebensraumes für geschützte Arten sind die Folgen. Die „Krone“ war am Samstag im Ortsteil Amberg auf Lokalaugenschein.

Wie berichtet, sollen in einem Steinbruch nahe der Gemeinde Schwoich für die nächsten 20 Jahre jährlich rund 60.000 Tonnen Baureste, darunter bedenkliche Stoffe, gelagert werden. Seit vergangenen Montag empfinden die Anrainer des Steinbruches ihren Alltag aber so, als würden sie in einem Kriegsgebiet leben, da zweimal am Tag gewaltige Detonationen ihre Häuser erschüttern.

„Als würde vor meinem Wohnzimmer eine Fliegerbombe explodieren“
„Es ist, als würde vor meinem Wohnzimmer eine riesige Fliegerbombe explodieren, die das Haus mitsamt der Einrichtung erzittern lässt“, schildert Familienvater Richard Holzner, der nur rund 120 Meter vom Ort des explosiven Geschehens lebt. Josef Schwaighofer ist der Besitzer des „Moar“-Hofes. „Seit diese immensen Sprengungen gemacht werden, haben die Außenwände meines Bauernhauses Risse bekommen. Ich habe dies bereits bei der Bezirkshauptmannschaft Kufstein angezeigt“, teilt Schwaighofer mit.

Auch ein Biotop muss für Deponie weichen
Der Grund für diese Sprengarbeiten liegt darin, dass ein Gefälle geschaffen werden muss, damit das Sickerwasser für die Deponie abrinnen kann. Wo früher für den Abbau des Mergels wenige Sprengbohrungen vonnöten waren, sind aktuell bereits 140 Bohrlöcher zur Aufnahme von Sprengladungen vorbereitet.

Geschützte Tiere verlieren Lebensraum
Aber nicht nur die extreme Lärmbelästigung ist bedenklich. Dazu kommt noch, dass durch die Trockenlegung eines riesigen Biotops nebst geschützten Salamandern, Schlangen und Kröten, auch zwei streng geschützte Vogelarten - der Rotmilan und der Flussregenpfeifer - gefährdet werden. Hobby-Vogelkundler Sebastian Danner kennt den Steinbruch seit Langem. Er ist überzeugt, dass diese zwei Vogelarten hier nun endgültig und für immer ihren Lebensraum verloren haben.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
England Gruppensieger
WM-Krimi: Schottland scheidet nach 3:0-Führung aus
Fußball International
Arnie-Kollege der Held
1:0! Polen biegt auch Italien, Spanien dreht Spiel
Fußball International
Ein 64-jähriger Mann
Erster Verdächtiger in „Causa Sala“ festgenommen
Fußball International
Auch Dortmund im Spiel
Bereitet Arsenal Angebot für Salzburg-Juwel vor?
Fußball International
Gattuso-Nachfolger
Von Genua nach Mailand! Giampaolo ist Milan-Coach
Fußball International
Tscheche Ostrak kommt
Rakowitz verlässt Wacker und geht zu Hartberg
Fußball International
Dress Hannes gewidmet
Wolfs Ausfall verändert Matchplan von U21-Team
Fußball International
Fans protestierten
Kooperation zwischen RB und Aufsteiger geplatzt!
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 23°
Gewitter
14° / 21°
Gewitter
13° / 23°
Gewitter
14° / 22°
Gewitter
14° / 26°
Gewitter

Newsletter