Di, 21. Mai 2019
09.05.2019 10:00

Enormes Medienecho

Klagsdrohung löste Welle der Empörung aus

Enormes internationales Medienecho zieht der Bericht der „Tiroler Krone“ über die Klagsdrohung zweier von der Bergrettung Tannheim geretteten deutschen Schneeschuhgeher gegen ihre Retter nach sich. Und in den sozialen Medien (krone.at/tirol) überschlagen sich die empörten Reaktionen.

Die beiden Männer hatten sich am 3. Februar bei einer Schneeschuhwanderung auf den Schönkahler in Zöblen verirrt, kamen nicht mehr weiter und mussten völlig durchnässt und entkräftet von der Bergrettung Tannheim geborgen werden. Als „Dankeschön“ schrieb einer der beiden, er ist auch Anwalt, einen gesalzenen Brief an die Landesleitung der Tiroler Bergrettung. Der Einsatz sei viel zu mannintensiv verlaufen, die Kosten von 2261 Euro für den Einsatz würden daher nicht bezahlt werden

Fremdschämen
„2200 Euro für einen neuen Geburtstag finde ich nicht übertrieben!“ So lautet einer von hunderten Kommentaren in den sozialen „Krone“-Medien (krone.at/tirol, Facebookseite der Tiroler Krone). Die Mitnahme einer Bankomatkasse empfiehlt ein anderer User auf Facebook: „Diejenigen, die nicht zahlen wollen, bleiben eben da, wo sie sind.“ Empörte Kommentare kommen auch von Landsleuten der zwei Schneeschuhwanderer: Nach erfolgreicher Rettung ein Feilschen um den Preis beginnen, ginge gar nicht. Andere Deutsche User empfinden sogar ein Fremdschämen ob des Briefes des Anwalts, der - davon gehen die Einsatzkräfte aus - wie sein Kollege die Winternacht am 3. Februar ohne die Hilfe nicht überlebt hätte.

„Nach dem Bericht in der ,Tiroler Krone’ läutete bei mir fast pausenlos das Telefon. Journalisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz baten um Interviews“, sagt Reinhold Bilgeri, Ortsstellenleiter der Bergrettung Tannheim. Gleiches berichtet Hermann Spiegl, Landesleiter der Bergrettung Tirol. „Keine Reaktion gab es von den beiden Geretteten“, sagt Spiegl.

Platter stützt Bergretter
Sein Unverständnis hat mittlerweile auch der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter gegenüber der „Tiroler Krone“ ausgedrückt. „Ich bin erschüttert über die Wertehaltung dieser Menschen. Nach erfolgreicher Rettung anstelle von Dank eine Klagsandrohung zu erhalten, ist völlig unangebracht. Mit wie vielen Mitgliedern und mit welchen Einsatzmitteln die Bergrettung ausrückt, ist immer noch deren Entscheidung. Sie weiß am besten, wie sie ihre Einsätze absolvieren muss.“

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Tirol Wetter
10° / 13°
starker Regen
8° / 13°
starker Regen
8° / 10°
starker Regen
8° / 14°
starker Regen
8° / 15°
starker Regenschauern

Newsletter