Mi, 22. Mai 2019
05.05.2019 07:00

„Age Of Unreason“

Bad Religion: Punk als wertvoller Bildungsauftrag

Bad Religion sind jahrzehntelang existierende Urgesteine im politisch aufgeladenen Punkrock und haben über die Jahre nichts von ihrer Relevanz eingebüßt. Dieser Tage erschien das brandneue Studioalbum „Age Of Unreason“, auf dem sich Greg Graffin und Co. wieder so bissig wie eh und je zeigen. Am 21. Mai spielt die Kultband ein Open-Air-Konzert in der Wiener Arena.

Es gibt nur wenig Bands, die einen ähnlich hohen Wiederkennungswert wie Bad Religion besitzen. Und wie die Punkrock-Urgesteine seit fast 40 Jahren ihren unwiderstehlichen Melody-Core mit den großartigen Hooks pflegen, so messerscharf analysiert die Band um das Songwriterduo Greg Graffin und Brett Gurewitz die gesellschaftliche Schieflage - vornehmlich in ihrer Heimat USA.

Immer noch relevant
„Wir sind schon immer für aufklärerische Werte gestanden“, erklärte Gitarrist Gurewitz anlässlich des neuen Albums. „Derzeit sind Werte wie Wahrheit, Freiheit, Gleichheit und Toleranz stark gefährdet. Das Album ist unsere Antwort auf die aktuellen Verhältnisse.“ Auf ihrem mittlerweile 17. Studioalbum „Age Of Unreason“ beweisen die Kalifornier, dass sie von ihrer musikalischen und textlichen Relevanz nichts eingebüßt haben. Der forsche Opener „Chaos From Within“ beschreibt das innenpolitische Klima in den Vereinigten Staaten und klagt die Mauerbaupläne von US-Präsident Donald Trump an der Grenze zu Mexiko an. In „End Of History“ singt Graffin: „We Want An Open Society.“

Graffin, der einen Doktortitel der Evolutionsbiologie besitzt, aber auch Geschichte studierte, hat bei seiner Lektüre über die Französische Revolution und den amerikanischen Bürgerkrieg Muster erkannt, die sich nun wiederholen. „Das sind Alarmsignale, über die jedes Schulkind Bescheid wissen sollte“, wird der 54-Jährige in den Presseunterlagen zitiert. Es sei allerdings schwer, die Leute dazu zu bringen, sich über solche Dinge zu informieren. Sein Wunsch: „Vielleicht kann unser Album dazu beitragen.“

Live in Wien
Musikalisch knüpft „Age of Unreason“ an seinen hervorragenden Vorgänger „True North“ an. Das bedeutet: Bad Religion orientieren sich an ihren Wurzeln, als sie Ende der 80er-Jahre mit den Alben „Suffer“ und „No Control“ die Basis für ihren heutigen Legendenstatus legten. Am 21. Mai kommt die Band mit No Fun At All und weiteren Gästen für ein Open-Air-Konzert in die Wiener Arena. Karten erhalten Sie unter www.oeticket.com

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter