30.04.2019 08:30 |

Bei Demenzerkrankten

Pilotprojekt: Steirer testen Roboter in der Pflege

Im Rahmen des Projekts „Amigo“ testet Joanneum Research in Graz aktuell einen Roboter im Pflegebereich. Dank Computer-Hilfe sollen etwa demenzkranke Patienten zu täglichen Trainingsübungen motiviert werden. Ziel sei es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. „Pepper“ spricht, hört und tanzt.

Der soziale Roboter „Pepper“ ist 1,20 Meter groß und 29 Kilogramm schwer. Er kann sprechen, hören, gestikulieren, tanzen und sich mit seinen Gesprächspartnern austauschen. Programmiert wurde er als „Gefährte“ in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Frankreich und Japan. Eingesetzt wird und wurde er bislang hauptsächlich in Verkaufsräumen, wo er Kunden unterhalten und informieren soll.

Steirische Forscher arbeiten nun im Projekt „Amigo“ an einer weiteren Nutzungsmöglichkeit. Dafür koopiert das Joanneum Research mit der medizinischen Universität Graz, dem Sozialverein Deutschlandsberg und der Firma Humanizing Technologies.

Vom Verkaufsraum in die Pflege
Durch ein neues Projekt von Joanneum Research kommt der soziale Roboter nun auch in die Pflege. „Wir machen das für Demenzbetroffene, um sie zu stimulieren. Er beschäftigt die Leute positiv während des ganzen Tages“, sagt Lucas Paletta vom Joanneum Research. 

„Personen mit Demenz haben häufig keine Interaktion mehr, Angehörige sind selbst belastet, da ist oft nicht mehr viel Kontakt.“ Der Roboter soll das nicht ersetzen, aber ergänzen. Dazu involviert „Pepper“ seine Mitmenschen in natürliche Dialoge, informiert über aktuelle Geschehnisse oder macht Musik. Zusätzlich erinnert er daran, genug zu trinken oder ausgiebig zu frühstücken.

Übungen für Körper und Geist
Im Rahmen des Projekts „Amigo“ wird aber auch eine Plattform entwickelt, die Menschen mit Demenz zu Trainingsübungen motivieren soll. Dazu haben die Grazer Forscher ein Tablet entwickelt, auf welchem spielerisch trainiert werden kann. Die Patienten können dort Quizfragen beantworten, Denkaufgaben lösen, aber auch sportliche Übungen durchführen.

Während dieser Aufgaben weiß „Pepper“, was auf dem Tablet gespielt wird, und gibt motivierende Bemerkungen dazu ab. „Gut gemacht“ oder „Versuchen wir es noch einmal“ hören die Patienten dann. „Das ist wie so ein Coach, der während des Trainings das Ganze etwas beurteilt und hilft“, erzählt Lucas Paletta. Sinkende Motivation sei bei Demenzbetroffenen typisch, weswegen der Roboter ihnen gut zusprechen soll: „Er hält die Personen sozusagen in Interaktion.“

In Haushalten getestet
Heilen kann man die Demenzerkrankung dadurch natürlich nicht, verzögern ließe sich das Fortschreiten der Krankheit aber durchaus, was die Lebensqualität fördern kann. Die Rückmeldungen der Patienten sind laut Paletta sehr positiv. „Die Personen lachen dann, sind froh und haben Spaß daran, was die Maschine alles kann. Sie wünschen sich aber auch noch mehr in diese Richtung.“

Aktuell wird der Roboter eine Woche lang in drei Haushalten getestet. Im Mai geht es dann in die nächste und entscheidende Phase des Projekts. Drei Wochen lang soll er durchgehend in insgesamt 20 Haushalten vor Ort sein. Einmal wöchentlich schaut ein speziell geschulter Trainer vorbei.

„Pepper“ kostet 25.000 Euro
In näherer Zukunft soll der Roboter dann für Organisationen oder Pflegeheime im Einsatz sein. Privatpersonen kommen als Kunden (noch) nicht in Frage, weil „Pepper“ inklusive der Software um die 25.000 Euro kostet.

Marco Steurer
Marco Steurer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 30°
einzelne Regenschauer
18° / 31°
wolkig
15° / 28°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.