So, 26. Mai 2019
25.04.2019 06:00

Alte Galerie in Graz:

Ein Tanz zwischen Tod, Krieg und Lebenslust

Seit 200 Jahren sind die Werke der Alten Galerie öffentlich zugänglich. In dieser Zeit ist die Sammlung beständig gewachsen. Zuletzt 2017 durch eine Leihgabe der Stiftung Kaiserschild. Mit ein Anlass für die Neuaufstellung unter dem Titel „Zwischen Tanz und Tod“, die ab Freitag, 26. April, im Schloss Eggenberg zu bestaunen ist.

Schon mit dem Umzug nach Eggenberg im Jahr 2005 hat man sich entschlossen, die Sammlung nicht mehr chronologisch zu ordnen, sondern nach Themen. Das haben die Verantwortlichen dieser Neuaufstellung - Eggenberg-Chefin Barbara Kaiser mit ihren Kuratoren Ulrich Becker, Karin Leitner-Ruhe und Christine Rabensteiner - nun zur Perfektion geführt. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit von 1500 bis 1800, eine spannende Epoche, in der alte Ordnungen zusammenbrachen, die Kirche ihre uneingeschränkte Macht verlor und unzählige Kriege ausgefochten wurden. Im Gegenzug entstand eine höfische Kultur voller Vergnügungen, und auch der Entdeckergeist der Menschen erwachte zu voller Blüte.

Großzügige Leihgabe
Dank der großzügigen Leihgabe der Stiftung Kaiserschild des Industriellen Hans Riegel ( 2013) kann das nun erstmals in Graz gezeigt werden. Unter den gut 30 Ölgemälden holländischer Meister finden sich zahlreiche Landschafts- und Seebilder, aber auch Freizeitvergnügungen wie die Jagd, die Kunst und sogar das Eislaufen. Dazu kommen noch prächtige Stillleben, die einen Überfluss zeigen, von dem Menschen in Kriegszeiten bestenfalls träumen konnten. „Diese Dauerleihgabe ermöglicht es uns, die Lücken in unserer Sammlung zu füllen“, freuen sich Barbara Kaiser und Ulrich Becker.

Klingende Namen
Und sie ergänzen perfekt die Reihe der berühmten Künstler, von denen die Alte Galerie Werke besitzt. Ob nun von der Malerdynastie Brueghel, Lucas Cranach d. Ä., Giovanni Pietro de Pomis, Johann Georg Platzer, Franz Anton Maulpertsch, Bartholomäus Spranger oder den Holländern Aert van der Neer, Pieter Claesz und vielen anderen mehr.

Es sind veritable Schätze, die die Alte Galerie nun qualitätvoll und modern, klug angeordnet und zweisprachig beschriftet zeigen kann. Da braucht man keine internationalen Vergleiche zu scheuen. Und vielleicht verleitet diese gelungene Neuaufstellung auch die Grazer und Steirer wieder einmal zu einem Besuch in „ihrer“ Schatzkammer. Alle Infos dazu finden Sie hier

Michaela Reichart
Michaela Reichart

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Steiermark Wetter
12° / 23°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
wolkig
14° / 24°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter