Di, 21. Mai 2019
24.04.2019 10:50

Ende einer Ära

Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands abgebaut

Jahrzehntelang prägten die gelben Telefonzellen das Stadtbild deutscher Städte. Jetzt musste das letzte Telefonhäuschen Deutschlands im bayrischen St. Bartholomä seinen Platz räumen - aus finanziellen Gründen, so die Telekom.

Die Geschichte der öffentlichen Telefonhäuschen in Deutschland begann am 12. Jänner 1881. Damals wurde ein „Fernsprechkiosk“ in Berlin in Betrieb genommen, wie die Telekom in einem Blogeintrag schildert. Zum Telefonieren musste man sich ein Billet kaufen, sozusagen der Vorläufer der heutigen Telefonkarte. Erst ab 1899 gab es Münzfernsprecher. Die Telefonzellen befanden sich damals immer in geschlossenen Gebäuden wie Postämtern, Hotel-Lobbys oder Gaststätten.

Ab den 1920er-Jahren gehörten die Telefonhäuschen mit Münzfernsprechern zum vertrauten Bild in deutschen Städten. Ab 1932 war die Gestaltung normiert, aber erst ab 1946 waren die Telefonzellen alle gelb. „Die ersten gelben Kunststoffhäuschen wurden 1978 aufgestellt“, weiß Günter Nerlinger, Projektleiter bei der Deutschen Telekom, „der Name leitet sich vom Einführungsjahr ab, es heißt TelH78“. 50 Jahre später, etwa ab Mitte der 1990er-Jahre wurden die Telefonzellen nach und nach in den Telekomfarben weiß-grau-magenta gestaltet.

Nicht mehr rentabel
Die letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands im bayrischen Wallfahrtsort St. Bartholomä am südwestlichen Ufer des Königsees musste nun aus finanziellen Gründen weichen. „Wir entschließen uns, das Telefonhäuschen vom Netz zu nehmen, wenn der Umsatz pro Monat dauerhaft unter 50 Euro absinkt, weil die Kosten natürlich wesentlich höher sind“, erläutert Nerlinger.

Solche Ausgaben entstünden vor allem durch die regelmäßige Wartung des Häuschens. „Da sind natürlich erst einmal die Kosten für den Stromanschluss. Es hat einen Telefonanschluss, es muss gereinigt werden und wenn ein Schaden entsteht, muss der beseitigt werden.“ Durch ein paar Gespräche im Monat sei keine Kostendeckung zu erreichen.

Der Abschied gestaltete sich jedoch schön: Da St. Bartholomä ausschließlich auf dem Wasserweg zu erreichen ist, bekam die gelbe Telefonzelle zum Abschied eine sonnige Fahrt über den Königssee nach Schönau spendiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International

Newsletter