Sa, 25. Mai 2019
24.04.2019 06:00

Bilanz der Bergretter

1584 Menschen wurden aus höchster Not gerettet

Es war ein arbeitsintensiver Winter für die steirischen Bergretter: Unterm Strich gab es im Jahresvergleich um rund 25 Prozent mehr an Einsätzen abzuarbeiten; dieser enorme Anstieg ist dem Schneechaos im Jänner in der Obersteiermark geschuldet. Die 1700 ehrenamtlichen Retter, die oftmals ihr Leben für leichtsinnige Wanderer riskieren, blieben von schweren Verletzungen verschont.

Die Spitze der steirischen Bergrettung zog zufrieden Bilanz: Zu 1914 Einsätzen wurde man im Winter gerufen, 1584 in Not geratene Personen konnten gerettet werden, 312 blieben unverletzt. Zehn Menschen kamen in den steirischen Bergen allerdings ums Leben.

Schneemassen sorgten für Plus
„Vom Einsatzprofil blieb alles in der Norm, nur bei Pistenbergungen gab es einen leichten Anstieg. Das Plus von 25 Prozent ergibt sich vorrangig aus den drei Jänner-Wochen, in denen wir wegen der Schneemassen Assistenzleistungen in der Obersteiermark abgewickelt haben – in dieser Zeit waren das rund 90 Prozent unserer Einsätze“, berichtet Landesleiter-Stellvertreter Stefan Schröck.

„Sehr arbeitsintensiv“
Besonders spektakulär war der Einsatz in Ramsau, wo der Restaurantbereich eines Hotels von einer Lawine getroffen wurde, es zum Glück aber weder Tote noch Verletzte gab. „Auch die beiden Liftevakuierungen auf der Aflenzer Bürgeralm und der Reiteralm waren sehr arbeitsintensiv für uns“, weiß Schröck, der wie der Rest der 1700 ehrenamtlichen Bergretter zum Glück von schweren Verletzungen verschont blieb.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
Steiermark Wetter
11° / 23°
einzelne Regenschauer
10° / 22°
wolkig
10° / 23°
einzelne Regenschauer
10° / 23°
heiter
8° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter