04.04.2019 10:22 |

Philosoph Precht:

„Digitalisierung macht Millionen Jobs überflüssig“

Der deutsche Philosoph Richard David Precht hat vor einer Arbeitswelt gewarnt, in der die Digitalisierung Millionen von Jobs verschwinden lässt. Viele Menschen würden ihre Arbeit verlieren, auch werde es Lohndumping geben, sagte er auf der Hannover Messe beim Kongress zur Zukunft der Arbeit. Gleichzeitig hätten IT-Spitzenkräfte, Dienstleister und das Handwerk Zukunft.

Selbst IT-Jobs seien bedroht: Er gehe davon aus, dass Roboter sich künftig selbst programmierten. Dann würden Millionen IT-Jobs wegfallen. Das gelte auch für den Beruf des Bürokaufmanns, in dem in Deutschland rund 7,2 Millionen Menschen arbeiteten.

Precht machte aber auch klar: „Selbst wenn man etwas ersetzen kann, wird es nicht notwendig geschehen.“ Es werde sicher in 20 Jahren noch Kindergärtner und Kindergärtnerinnen geben. Wo man aber keinen Wert auf menschlichen Kontakt lege, könnten Millionen von Jobs wegfallen: „Neue Jobs entstehen, aber unglaublich viele fallen weg.“ Auch die sozialen Umlagesysteme etwa für die Pension sieht er als bedroht an und sprach sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen aus. Daher sei eine andere Art der Grundversorgung notwendig.

„Recht auf anständiges Leben“
Um Grundbedürfnisse geht es auch Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Wir werden weniger Beschäftigte haben“, sagte er mit Blick auf Volkswagen und das „Zukunftspakt“ genannte Sparpaket. Dieses sieht unter anderem vor, dass weltweit 30.000 Stellen gestrichen werden, gleichzeitig aber 9000 Jobs dank Zukunftstechnologien entstehen. Notwendig sei eine Arbeit, mit der man so viel Geld verdienen könne, dass man sein Leben gestalten könne: „Ich brauche kein Recht auf Arbeit, sondern auf ein anständiges Leben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter