Di, 26. März 2019
16.03.2019 18:25

In Indian Wells

Thiem knallt Raonic ab und sich ins Federer-Finale

Das war bärenstark! Dominic Thiem gewinnt am Samstag in Indian Wells gegen Milos Raonic (CAN-13) mit 7:6 (3), 6:7 (3), 6:4 - und steht damit im Traumfinale gegen Roger Federer. Der Schweizer kam gegen Rafael Nadal kampflos weiter, weil der Spanier wegen Knieproblemen nicht antreten konnte. Der Schlager Federer-Nadal wäre eigentlich erst nach dem Thiem-Match auf dem Programm gestanden. Nadal musste nach seinem „warm up“ aber für das 39. Duell mit dem Schweizer passen. Nun kommt es am Sonntag zum großen Traumfinale.

Dominic Thiem hat am Samstag einen Meilenstein in seiner Tennis-Karriere gesetzt. Der 25-jährige Niederösterreicher bezwang in Indian Wells in einem hochklassigen Hartplatz-Match den wieder erstarkten Milos Raonic (CAN-13) nach 2:31 Stunden mit 7:6(3),6:7(3),6:4 und steht erstmals auf diesem Belag im Endspiel eines ATP-Masters-1000-Turniers. In diesem trifft er nun auf Superstar Roger Federer.

Fünfter im ATP-Ranking
Thiem, der damit ab Montag zumindest wieder Fünfter im ATP-Ranking ist, spielt am Sonntag (2. Match nach 21.00 Uhr MEZ/live Sky, ServusTV) zum insgesamt fünften Mal gegen Federer. Er hat 600 ATP-Zähler sowie ein Preisgeld von brutto 686.000 US-Dollar (606.650 Euro) sicher. Stellt er im Head-to-Head mit dem Schweizer auf 3:2, dann ist er sogar neue Nummer 4 und stellt sein bisher bestes Ranking ein. In bisher zwei Masters-1000-Finali (jeweils in Madrid 2017 und 2018) hat Thiem jeweils verloren.

Aufschlag-Schlacht
Der erste Satz war in einem der größten Tennis-Stadien der Welt vor 16.100 Zuschauern wie letztlich fast das gesamte Match von ausgezeichneten Aufschlag-Leistungen beider Spieler geprägt: Kein Spieler fand einen Breakball vor, und obwohl Thiem immer „hinterher“ servieren musste, überzeugte der French-Open-Finalist in seinem ersten ATP-Masters-1000-Halbfinale auf Hartplatz im Freien mit vorbildlicher Coolness: Vier Games gewann Thiem zu Null, in zweien gab er nur einen Punkt ab. Auch Raonic, der mit sehr vielen Serve-Volley-Attacken immer wieder punktete, ließ keine Gefahr aufkommen.

Tiebreak
Im daher logischen Tiebreak war es aber Raonic, der mit einem Doppelfehler gleich zu Beginn ins Hintertreffen geriet. Vor den Augen von u.a. Bill Gates und Schauspieler Ben Stiller nutzte Thiem bei 6:3 gleich den ersten von drei Satzbällen zur Führung. Besonders bemerkenswert: In knapp 46 Minuten Spielzeit hatte Österreichs Tennis-Star zehn Winner geschlagen, aber keinen einzigen unerzwungenen Fehler begangen - eine Seltenheit auch im Vergleich zu allen anderen Matches. „Besser geht es kaum!“, zog auch der daheimgebliebene Thiem-Coach Günter Bresnik gegenüber der APA eine Zwischenbilanz.

Im zweiten Durchgang, zu dem sich später auch US-Tennis-Legende Pete Sampras als Zuschauer gesellte, ging es ähnlich weiter. Die erste Breakchance des Matches ging an Thiem bei 2:1, doch Raonic, der seit Anfang März den Franzosen Fabrice Santoro als Coach hat, wehrte souverän ab. Thiem hatte auch etwas mehr Schwierigkeiten beim Aufschlag, doch keinen Breakball abzuwehren und so ging es nach 91 Minuten neuerlich ins Tiebreak. In diesem lief alles ausgeglichen, doch ein unannehmbarer Netzroller zum 5:3 für Raonic brachte die Vorentscheidung - Raonic glich nach Sätzen aus.

Erstes Break
Satz drei verlief weiter eng, doch dann gelang Thiem mit dem insgesamt dritten Breakball des Spiels endlich das erste Break der Partie zum 3:2 und Thiem erhöhte sicher auf 4:2. Bei 5:3 und Einstand, Aufschlag Raonic trennten Thiem nur zwei Punkte vom Sieg. Bei 5:4 sah sich Thiem bei 30:40 dem ersten Breakball gegenüber, doch er behielt die Nerven und streckte bald darauf im Jubel über den ersten Sieg über Raonic im dritten Duell die Hände gen Himmel.

Dass Thiem seinen Gegner schon im Abgang kannte, lag an einer Hiobsbotschaft von Rafael Nadal, der schon zuvor den Schlager gegen Federer verletzt hatte absagen müssen. Der 32-jährige Weltranglisten-Zweite aus Mallorca konnte wegen einer bereits im Halbfinale gegen den Russen Karen Chatschanow aufgetretenen Verletzung am rechten Knie nicht antreten.

Nadal verletzt
„Gestern nach dem Match habe ich gespürt, dass da etwas am rechten Knie ist. Ich wollte nicht zu viel darüber sprechen, weil ich alles tun wollte, um antreten zu können“, meinte der spanische Sandplatz-König und elffache Roland-Garros-Sieger. Bei einem leichten Training am Vormittag habe er aber gemerkt, dass sein Knie ein Antreten nicht erlauben würde. Damit fiel nach 38 Begegnungen (Nadal führt 23:15) erstmals ein Match zwischen den beiden Grand-Slam-Rekordspielern aus.

Nadal wird auch beim nächsten Masters-1000-Turnier kommende Woche in Miami nicht antreten. „Ich werde nach Hause fliegen und beginnen, mich auf Sandplatz umzustellen, damit ich für Monte Carlo bereit bin“, sagte der Mallorquiner. Sein nächster Einsatz wird daher erst Mitte April sein.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Nach Israel-Blamage
ÖFB-Boss Windtner: „Es muss Konsequenzen geben“
Fußball International
Spielplan
24.03.
29.03.
30.03.
31.03.
01.04.
Österreich - Regionalliga West
TSV St. Johann
1:3
SK Bischofshofen
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
Admira Wacker
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
14.30
FC Wacker Innsbruck II
SC Austria Lustenau
16.30
Floridsdorfer AC
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
14.00
FC Mauerwerk
Österreich - Regionalliga West
SVG Reichenau
14.00
SV Wals-Grünau
SK Bischofshofen
15.00
SC Rheindorf Altach II
FC Anif
15.00
SV Seekirchen
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Kitzbühel
SV Grödig
16.00
FC Langenegg
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
1. FSV Mainz 05
SC Freiburg
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
Borussia M'gladbach
1. FC Nürnberg
15.30
FC Augsburg
RB Leipzig
18.30
Hertha BSC
England - Premier League
FC Fulham
13.30
Manchester City
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Southampton FC
FC Burnley
16.00
Wolverhampton Wanderers
Crystal Palace
16.00
Huddersfield Town
Leicester City
16.00
AFC Bournemouth
Manchester United
16.00
FC Watford
West Ham United
18.30
FC Everton
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
CD Leganes
FC Barcelona
16.15
Espanyol Barcelona
Celta de Vigo
18.30
FC Villarreal
Deportivo Alaves Sad
20.45
Atletico Madrid
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
FC Genua
Juventus Turin
18.00
FC Empoli
Sampdoria Genua
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
17.00
SCO Angers
Portugal - Primeira Liga
Sporting Braga
16.30
FC Porto
GD Chaves
19.00
Sporting CP
CD Santa Clara
20.30
Vitoria Guimaraes
Benfica Lissabon
21.30
CD Tondela
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
18.30
Fortuna Sittard
ADO Den Haag
18.30
Vitesse Arnhem
De Graafschap
19.45
Heracles Almelo
SC Heerenveen
20.45
SBV Excelsior
AZ Alkmar
20.45
FC Groningen
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
Royal Mouscron
KV Oostende
20.00
AS Eupen
Union Saint-Gilloise
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.00
Waasland-Beveren
KRC Genk
20.30
RSC Anderlecht
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
16.15
PAS Giannina FC
Lamia
18.00
Panionios Athen
AE Larissa FC
18.30
Asteras Tripolis
Russland - Premier League
FK Jenisej Krasnojarsk
09.30
FC Rubin Kazan
FC Dinamo Moskau
12.00
FC Lokomotiv Moskau
Republican FC Akhmat Grozny
14.30
FC Spartak Moskau
FK Rostow
17.00
FC Ural Jekaterinburg
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
14.30
SKN St. Pölten
RZ Pellets WAC
14.30
LASK Linz
FC Salzburg
17.00
FK Austria Wien
Österreich - 2. Liga
SV Ried
10.30
SKU Ertl Glas Amstetten
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
SV Leobendorf
Österreich - Regionalliga West
SC Schwaz
15.00
TSV St. Johann
Deutschland - Bundesliga
Hannover 96
15.30
FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
18.00
VfB Stuttgart
England - Premier League
Cardiff City
15.05
FC Chelsea
FC Liverpool
17.30
Tottenham Hotspur
Spanien - LaLiga
UD Levante
12.00
SD Eibar
Rayo Vallecano
14.00
Real Betis Balompie
FC Sevilla
16.15
FC Valencia
Real Valladolid
18.30
Real Sociedad
Real Madrid
20.45
SD Huesca
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
Atalanta Bergamo
AS Rom
15.00
SSC Neapel
Frosinone Calcio
15.00
Spal 2013
ACF Fiorentina
15.00
FC Turin
FC Bologna
18.00
US Sassuolo
Inter Mailand
20.30
Lazio Rom
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
FC Girondins Bordeaux
Dijon FCO
15.00
OGC Nice
AS Monaco
15.00
SM Caen
AS Saint Etienne
15.00
Olympique Nimes
FC Nantes
17.00
OSC Lille
FC Toulouse
21.00
Paris Saint-Germain
Portugal - Primeira Liga
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Nacional
Rio Ave FC
18.30
CD das Aves
Boavista FC
21.00
CF Belenenses Lisbon
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
12.15
VVV Venlo
FC Utrecht
14.30
Feyenoord Rotterdam
PEC Zwolle
14.30
FC Emmen
Ajax Amsterdam
16.45
PSV Eindhoven
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
15.30
Royal Charleroi SC
FC Brügge
18.00
KAA Gent
KVC Westerlo
21.00
Kfco Beerschot Wilrijk
Griechenland - Super League
Aris Thessaloniki FC
15.00
OFI Kreta FC
AEK Athen FC
16.15
Panaitolikos
AO Xanthi FC
18.00
FC PAOK Thessaloniki
Olympiakos Piräus
18.30
Atromitos Athens
Russland - Premier League
FC Zenit St Petersburg
13.00
FC Orenburg
ZSKA Moskau
15.30
FC Ufa
FC Krasnodar
18.00
FK Anschi Machatschkala
England - Premier League
Arsenal FC
21.00
Newcastle United
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
21.15
Vitoria Setubal
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
18.00
Panathinaikos Athen

Newsletter