09.03.2019 09:23 |

Milliarden veruntreut

Chef von Kryptowährung OneCoin in USA verhaftet

Weil er Nutzer um mehrere Milliarden Dollar geprellt haben soll, ist der Chef der Kryptowährung OneCoin in den USA verhaftet worden. Wie der zuständige Bundesstaatsanwalt am Freitag in New York mitteilte, sei der Bulgare Konstantin Ignatov bereits am Mittwoch am Flughafen von Los Angeles festgenommen und inhaftiert worden.

OneCoin sei 2014 in Bulgarien schon mit dem Ziel geschaffen worden, Teile des von den Nutzern eingezahlten Geldes zu veruntreuen, heißt es in den Ermittlungsakten. War das Geld erst einmal umgetauscht, war es praktisch unmöglich, es zurückzubekommen. Nutzer, die andere anwarben, bekamen Gutschriften, wodurch das Unternehmen schnell wuchs. Investoren aus China, den USA und Europa wurden so betrogen.

OneCoin funktionierte dabei anders als typische Kryptowährungen wie etwa Bitcoin. Statt auf ein dezentrales Blockchain-System zu setzen, wurden die digitalen Finanzen von einer zentralen Stelle kontrolliert. Das Unternehmen machte zwischen Ende 2014 und Herbst 2016 nach Angaben der Ermittler 2,2 Milliarden Euro „Gewinn“. Rund 1,07 Milliarden Euro konnten die Ermittler orten, ein Großteil war in Finanzinstituten in 21 verschiedenen Ländern gewaschen worden.

Konstantin Ignatov hatte die OneCoin-Geschäfte 2018 übernommen, nachdem seine Schwester und Mitgründerin Ruga Ignatova verschwunden war. Sie gilt bis heute als flüchtig. Zudem wurde ein US-Anwalt festgenommen, der OneCoin-Einnahmen im Wert von rund 356 Millionen Euro gewaschen haben soll. Dutzende weitere Mittelsmänner waren bereits 2017 in China festgenommen worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter