Do, 21. Februar 2019
13.02.2019 14:35

Als Experte eingeladen

Sexualstraftäter darf im Parlament auftreten!

Diese Meldung sorgt seit Mittwochfrüh für Diskussionen: Die NEOS laden einen verurteilten Sexualstraftäter als Experten in den Parlamentsausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen ein. Der Mann verbrachte einige Jahre hinter Gittern und setzt sich nun für Reformen im Maßnahmenvollzug ein. Er wurde in der Debatte zur „Schaffung eines menschenrechtskonformen und menschenwürdigen Maßnahmenvollzugs“ zu Wort gebeten.

Der Experte wird von einem Parlamentsbediensteten gar als „selbst ernannter Lobbyist für Sexualstraftäter bezeichnet“. Dass so jemand als Experte im Parlament aufmarschiere, sei ein „Schlag ins Gesicht für jedes Opfer“, wird der Insider in einem „Heute“-Bericht zitiert.

Experte ist Initiator der Bürgerinitiative
Dort wird auch erwähnt, dass der Verurteilte um eine Wiederaufnahme seines Verfahrens kämpfe. krone.at wollte mehr wissen und fand heraus: Es handelt sich um Markus Drechsler, Obmann des Vereins Maßnahmenvollzug, Chefredakteur der Zeitschrift „Blickpunkte“ und Initiator der betreffenden Bürgerinitiative, die bis zum Einlangen im Nationalrat am 1. Oktober 2018 von mehr als 850 Personen unterzeichnet wurde. Er ist auch Autor des Buches „Maßnahmenvollzug. Menschenrechte weggesperrt und zwangsbehandelt“. 

Gericht stufte Drechsler als „geistig abnormen Rechtsbrecher“ ein
Drechlser wurde 2010 eines Sexualverbrechens bezichtigt. Nach zwölfmonatiger U-Haft wurde er zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren plus Maßnahmenvollzug verurteilt. Das Gericht stufte ihn als „geistig abnormen Rechtsbrecher“ ein. Zur Erklärung: Wird jemand als solcher eingestuft, kommt er in den Maßnahmenvollzug. Dieser ist die schärfste Sanktion, die das Strafrecht kennt.

In U-Haft bekannte sich Drechlser nicht schuldig. Der „Süddeutschen Zeitung“ erklärte er, dass er sich bei der Verhandlung schließlich schuldig bekannte - aber nur, weil er die Wahl gehabt habe zwischen: viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe mit anschließendem Maßnahmenvollzug bei weiterem Bestehen auf seine Unschuld oder dreieinhalb Jahren plus Maßnahmenvollzug, falls er sich schuldig bekenne. „Ich wusste gar nicht, was der Maßnahmenvollzug ist, und dass das eine Auswirkung hat auf die Haftdauer“, sagte er. Warum er sich schuldig bekannte? „Ich werde doch nicht ein Jahr länger sitzen, nur weil ich stur auf der Wahrheit bestehe.“

Drechlser war sechseinhalb Jahre in Haft
Während der Zeit hinter Gittern meldeten sich weitere angebliche Sexualopfer Drechslers. Diese Anschuldigungen konnten allerdings nicht bewiesen werden, wonach Drechsler von einem Gutachter und dem Gericht in weiterer Folge als „nicht mehr gefährlich“ eingestuft und nach insgesamt fünfeinhalb Jahren (plus einem Jahr U-Haft) aus der Haft in der Justizanstalt Mittersteig entlassen wurde. Seit 2016 läuft die Wiederaufnahme seines Verfahrens, in der er den Freispruch und eine Entschädigung für seine sechseinhalb Jahre im Gefängnis eingeklagt hatte.

NEOS: „Jeder Bürger hat das Recht, Anliegen ins Parlament zu bringen“
Vonseiten der NEOS wird gegenüber krone.at betont, dass jeder Bürger das Recht habe, Petitionen zu starten und so seine Anliegen ins Parlament zu bringen. „Wir begrüßen diesen persönlichen Einsatz jedes einzelnen Bürgers. Genauso wichtig ist es auch, dass Initiatoren ihre Standpunkte im Petitionsausschuss vortragen können und wir hören uns diese Anliegen mit großem Interesse an“, so Clemens Gaiger, Sprecher des pinken Parlamentsklubs. Eine Reform des Maßnahmenvollzugs sei zudem „dringend notwendig“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.