07.02.2019 20:46 |

Nachfolge für Aigen?

Es knattert im Ennstal: Airbus testet Helikopter

Ein neuartiges Knattern erfüllt dieser Tage das Ennstal. Airbus testet in Niederöblarn ein Sensoren-System, das seinen Hubschrauber H145 auch bei schlechter Sicht einsatzfähig macht. Spannend: Dessen militärische Variante ist in der engsten Auswahl für die Nachfolge der Alouette III am nahegelegenen Fliegerhorst Aigen.

Seit 51 Jahren ist die Alouette III in Aigen daheim - 2023 ist, wie berichtet,definitiv Schluss. Deshalb wird im Verteidigungsministerium bereits eifrig an einer Nachfolgelösung gebastelt. Da eine offizielle Ausschreibung drei Jahre dauert, soll die Sache beschleunigt werden.

Durch ein Verfahren, bei dem der Kauf nicht mit einer Firma, sondern über einen anderen Staat abgewickelt wird, soll alles schneller gehen. Gleichzeitig ist Minister Mario Kunasek extrem darauf bedacht, transparent zu arbeiten. Einen Lobbyismus-Skandal wie bei der Eurofighter-Anschaffung der ersten schwarz-blauen Regierung im Jahr 2002, wo Schmiergeld an Entscheidungsträger geflossen sein soll, will niemand mehr.

Drei Modelle kommen in Frage
Drei Modelle kommen für die Neuanschaffungin Frage: Bell 429, Agusta-Westland AW109 und eben die H145M von Airbus. Dass letztere in der zivilen Variante H145 gerade ihre Runden rund um Niederöblarn und die angrenzende Bergwelt zieht, ist allerdings ein reiner Zufall. Das betonen sowohl das Bundesheer als auch Airbus.

Bahnbrechende Sensor-Technologie
Der Hersteller, der seine Werft im bayrischen Donauwörth hat, ist in Niederöblarn beim langjährigen Kunden ÖAMTC zu Gast, der den kleineren H135 im Einsatz hat. Zehn Mann - Piloten, Programmierer, Entwickler - haben die ganze Woche im bergigen Gelände der Obersteiermark eine bahnbrechende neue Technologie getestet: eine Kombination verschiedener Sensoren, die den Piloten bei schlechter Sicht unterstützen soll.

So werden etwa Hochspannungsleitungen oder Liftseile - potenziell tödliche Gefahrenquellen für Hubschrauber - auf dem Monitor erkennbar. Trotz der offiziellen Zurückhaltung der Militärs ist klar: Es wäre eine Revolution für die Flieger von Aigen, die ja im Schneechaos Anfang Jänner tagelang nicht starten konnten. Dass die H145M ein heißer Kandidat für die Alouette-Nachfolge ist, enthüllt auch der Blick nach Bayern: Dort war das Modell heuer bereits für die Bundeswehr im Lawinen-Einsatz...

Matthias Wagner
Matthias Wagner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 22°
heiter
9° / 22°
heiter
8° / 23°
wolkig
11° / 20°
Nebel
7° / 20°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter