07.02.2019 15:58 |

Fünf Monate bedingt

Im Erbschaftsstreit Chihuahua gequält

Den Frust darüber, dass der Bruder mehr geerbt hatte als er, ließ ein 27-jähriger Kärntner an einem kleinen wehrlosen Hund aus: Er warf den Chihuahua des Bruders über eine Treppe, so dass das Tier einen Kieferbruch erlitt. Insgesamt fasste der Tierquäler fünf Monate bedingt aus. Er muss regelmäßig zum Psychiater.

Der Angeklagte zeigte sich beim Prozess in Klagenfurt geständig. Das Tier habe die Aggressionen abbekommen, die er in dem Erbschaftsstreit gespürt hatte. Doch dabei blieb es nicht: Auch ein Freund seines Bruders geriet ins Visier des 27-Jährigen, dem der Gerichtsgutachter psychische Probleme attestiert.

Der Angeklagte schnitt ein Bremsseil an einem Fahrrad durch; nur knapp wurde ein Unfall verhindert. Richter Christian Liebhauser befand, dass fünf Monate bedingt ausreichen. Wichtiger aber scheint eine monatliche ärztliche Kontrolle darüber, dass der Mann seine Medikamente auch einnimmt – nicht rechtskräftig.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter