05.02.2019 12:35 |

Freude in Frankreich

Apple zahlt eine halbe Milliarde Euro Steuern nach

Das freut die Staatskasse: Apple zahlt in Frankreich eine halbe Milliarde Euro Steuern nach. Darauf einigte sich der US-Technologiekonzern entsprechenden Medienberichten vom Dienstag nach mit dem französischen Fiskus.

Apple wollte die Höhe der Nachzahlung für einen Zehn-Jahres-Zeitraum gegenüber der Nachrichtenagentur AFP nicht bestätigen. Der Konzern erklärte aber, er sei „stolz“ über seinen Beitrag zur französischen Wirtschaft. Die Finanzverwaltung berief sich auf das Steuergeheimnis.

Frankreich hat großen Internet- und Technologiekonzernen wie Apple den Kampf angesagt: Diese zahlen in vielen EU-Ländern kaum Steuern, obwohl sie hohe Gewinne einfahren. Die Unternehmen berufen sich in der Regel darauf, dass sie ihren steuerlichen Sitz in Irland haben, wie auch Apple. Vor rund einem Jahr hatte bereits Amazon gut 200 Millionen Euro Steuern an Frankreich nachgezahlt.

Digitalsteuer soll Hunderte Millionen Euro in Staatskasse spülen
Ende Februar will die französische Regierung einen Gesetzesentwurf zu einer neuen Digitalsteuer für solche Unternehmen verabschieden. Frankreich erhofft sich davon zusätzliche Einnahmen von rund 500 Millionen Euro allein 2019.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter