Fr, 24. Mai 2019
03.02.2019 06:00

Von Lkw erfasst

Nach Todesdrama um Bub: Kritik an kurzer Grünphase

Trauer und Schock unter vielen Schülern und Eltern nach dem tragischen Unfalltod eines Buben in Wien-Landstraße: Wie berichtet, wurde der Neunjährige auf dem Schutzstreifen von einem Lkw, der bei Rot abgebogen war, getötet. Indes wird auch Kritik laut, dass die Grünphase der Fußgängerampel zu kurz sei.

Einen Tag vor der Zeugnisverteilung versank die Ganztagsvolksschule bei der Landstraße in einem Meer aus Tränen. Kinder und Eltern sahen den tödlich verletzten Buben auf der Straße liegen. Daneben sein in zwei Teile zerbrochener Tretroller.

Zeuge schrie ihn an, er solle stehen bleiben"
Der Neunjährige trat am Donnerstag kurz vor 8 Uhr bei Grünlicht auf den Fußgängerstreifen, als der Lkw ihn erfasste. Der Lenker war trotz roter Ampel rechts abgebogen. „Er wollte dann weiterfahren, aber ein Zeuge schrie ihn an, er solle stehen bleiben“, so eine Mutter. „Wir haben einen zufällig vorbeifahrenden Krankenwagen gestoppt. Der Bub wurde zwar reanimiert, doch es gab keine Rettung mehr.“

Schon zuvor war es auf dem Zebrastreifen immer wieder zu brenzligen Situationen gekommen. Einmal musste ein Vater seine Tochter auf dem Schulweg vor einem Auto wegstoßen. „Die Grünphase ist zu kurz, man kommt kaum auf die andere Seite “, so der Wiener.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
„Bullen“ räumen ab!
Bundesliga zeichnet Dabbur, Stankovic und Rose aus
Fußball National
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich
Kampf gegen Atomruine
Endlich: Inspektion in Mochovce ist fix!
Österreich
Paukenschlag in Madrid
Nach 14 Jahren: Kapitän Ramos will Real verlassen
Fußball International
„Warm-up-Gegner“
Salzburg testet mangels CL-Quali gegen Chelsea
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter