26.01.2019 12:44 |

Australian Open

Osaka holt nach New York auch Titel in Melbourne

Fans und Medien sind immer auf der Suche nach neuen Superstars - am Samstag haben sie die Zukunft des Damen-Tennis gesehen: Naomi Osaka ist das Gesicht, das die nächste Zeit dieses Sports prägen wird. Das bewies die 21-jährige Japanerin trotz eines mentalen Durchhängers im Endspiel der Australian Open gegen die sieben Jahre ältere Petra Kvitova. Sie ist nach dem 7:6(2), 5:7, 6:4 neue Nummer 1.

Nach dem denkwürdigen Sieg im Finale der US Open über die wegen eines Schiedsrichter-Disputs wütende Serena Williams stemmte Osaka nur 140 Tage später schon ihre zweite Siegestrophäe bei einem Grand-Slam-Turnier. Als erste Japanerin und erste Asiatin (bei Damen und Herren) steht sie ab Montag auf Platz 1 der Tennis-Weltrangliste. Sie hat mit dem auf umgerechnet 2,57 Mio. Euro dotierten Siegerscheck mit nur 21 bereits die Zehn-Millionen-Dollar-Grenze allein an Preisgeld durchbrochen. Im enorm hoch dotierten asiatischen bzw. japanischen Sponsorenmarkt ist ihr ein Vielfaches sicher. Kvitovas großartiges Comeback nach einer schweren Messer-Verletzung durch einen Einbrecher im Dezember 2016 wurde also nicht mit einem Sieg gekrönt - mehr Infos zu dem Vorfall finden Sie HIER und HIER - Kvitova hatte im zweiten Satz bei 3:5 und 0:40 drei Matchbälle abgewehrt und sich noch in den dritten Satz gerettet. Dennoch wird die 28-jährige Tschechin und zweifache Wimbledon-Siegerin im WTA-Ranking auf Platz zwei klettern. Sie selbst hätte ihr märchenhaftes Comeback mit ihrem dritten Grand-Slam-Titel und Platz 1 freilich krönen wollen.

„Hallo... Öffentlich reden ist nicht meine starke Seite“, meinte die schüchterne Osaka nach ihrem Sieg zum Publikum. „Ich gratuliere dir, Petra, du hast so viel durchgemacht. Ich wollte wirklich nicht, dass das unser erstes Match ist“, meinte die Japanerin. Dann wusste sie schon fast nicht mehr, was sie sagen soll. „Ich habe mir vorher Notizen gemacht und habe es trotzdem vergessen“, entschuldigte sie sich mit ihrer sympathischen jugendlichen Naivität - fügte aber demütig hinzu: „Ich fühle mich geehrt, dieses Finale gespielt zu haben“. Kvitova vergoss nach dem Endspiel - aus einer Mischung aus Enttäuschung aber wohl auch Druckabfall nach zwei Jahren eines unglaublichen Comebacks - auch Tränen. „Ich kann gar nicht glauben, dass ich gerade wieder ein Grand-Slam-Finale gespielt habe. Es war ein großartiges Finale, ich gratuliere dir, dass du die neue Nummer 1 bist“, sagte Kvitova zunächst in Richtung Osaka. Zu ihren Freunden und Betreuern meinte sie: „Danke, dass ihr zu mir gestanden habt, auch wenn gar nicht klar war, ob ich überhaupt noch einmal ein Racket halten kann.“

Die beiden Finalistinnen hatten sich zuvor über 2:27 Stunden ein Match geliefert, das nicht nur sie beide lange nicht vergessen werden. Es verlief von Beginn weg zunächst auf hohem Niveau und sehr ausgeglichen. Die ersten zwei Breakchancen hatte Kvitova bereits im fünften Game bei 2:2, unmittelbar darauf war Osaka einen Punkt vom Break zum 4:2 entfernt. Auch ein 0:40 bei eigenem Aufschlag konnte Osaka noch zum 4:3 verwandeln. Ab diesem Zeitpunkt ging es Richtung Tiebreak, wobei Osaka bei 6:5 schon ihre ersten beiden, vergebenen Satzbälle vorfand. Im Tiebreak selbst spielte Osaka aber überragend und sicherte sich rasch eine 5:1-Führung. Nach 51 Minuten hatte sie Satz eins mit 7:2 in der Tasche. Im zweiten Durchgang gelang Kvitova das erste Break des Endspiels zum 2:0, sie nutzte aber eine Chance zum 3:0 nicht. Osaka gelang das sofortige Rebreak. Nach dem kleinen „Hänger“ zu Beginn des zweiten Satzes schien Osaka auf dem Weg zum Zwei-Satz-Sieg. Der Japanerin mit haitischem Vater, die auch über einen US-Pass verfügt, gelang zum 3:2 ein Break zu Null und sie führte bereits 5:3. Bei Aufschlag Kvitova und 0:40 fand Osaka drei Matchbälle vor. Doch da versagten die Nerven des Jungstars völlig: Sie verprasste alle Chancen und musste danach nach einem Doppelfehler bei 15:40 ihr Service abgeben. Osaka vergab noch einen Breakball zum 6:5 und gab zu Null mit einem Doppelfehler den Satz noch zum 5:7 ab.

Nach rund 1:50 Stunden ging das Match in den entscheidenden Satz. Osaka, die mit einem Handtuch über dem Gesicht nach dem Satzverlust den Platz verlassen hatte, fing sich mental wieder und holte sich das erste Break zum 2:1. Bei 3:2 für Osaka hatte Kvitova noch einmal die Chance zum Rebreak, doch Osaka stelle auf 4:2 und fand bei 0:40 wieder drei Chancen zur Vorentscheidung vor. Doch diesmal war sie dank einer überragenden Kvitova chancenlos, die Tschechin machte mit perfektem Spiel fünf Punkte en suite zum 3:4. Bei 5:4 und eigenem Aufschlag lag es nun wieder bei Osaka, die aber nun mit stoischer Ruhe zum zweiten Triumph ausservierte. „Dieses Mädchen ist etwas Spezielles“, jubelte ihr deutscher Trainer Sascha Bajin auf Twitter über Osaka. Er war fast acht Jahre Schlagpartner von Serena Williams und arbeitet auch mit Caroline Wozniacki und Viktoria Asarenka - nun ist er erstmals Headcoach. Sein Schützling ist schon lange eine gemachte Frau, wird aber mit allen Sponsor-Prämien auch durch die Nummer-1-Position viele Rekorde purzeln lassen und bald reichste Sportlerin der Welt sein. Sie und ihr Landsmann Kei Nishikori haben sogar die Namensrechte an den japanischen Nudelhersteller „Nissin“ verkauft: In japanischen Medien muss daher über Osaka/Nissin bzw. Nishikori/Nissin berichtet werden. Zudem hat Osaka große Sponsoren-Deals mit der Fluglinie ANA, Autohersteller Nissan und der Uhrenfirma Citizen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.10.
18.10.
19.10.
20.10.
21.10.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Mauerwerk
19.30
SC Wiener Neustadt
Österreich - 2. Liga
BW Linz
19.10
Floridsdorfer AC
SK Austria Klagenfurt
19.10
SV Horn
SKU Amstetten
19.10
SV Lafnitz
SK Vorwärts Steyr
19.10
SC Austria Lustenau
Young Violets FK Austria Wien
19.10
Wacker Innsbruck
Österreich - Regionalliga Ost
SC Neusiedl
19.00
SV STRIPFING
SK Rapid Wien II
19.00
SC Team Wiener Linien
FCM Traiskirchen
19.30
SV Mattersburg II
FC Marchfeld Donauauen
19.30
Bruck/Leitha
ASV Drassburg
19.30
ASK Ebreichsdorf
Österreich - Regionalliga Mitte
TUS Bad Gleichenberg
19.00
SC Kalsdorf
Sturm Graz A
19.00
ATSV Stadl-Paura
FC Wels
19.00
SC Weiz
UVB Vöcklamarkt
19.00
FC Gleisdorf 09
Deutschland - Bundesliga
Eintracht Frankfurt
20.30
Bayer 04 Leverkusen
Spanien - LaLiga
Granada CF
21.00
CA Osasuna
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
Paris Saint-Germain
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
19.30
Sivasspor
Belgien - First Division A
Royal Excel Mouscron
20.30
FC Brügge
Russland - Premier League
Republican FC Akhmat Grozny
18.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
Kolos Kovalivka
Österreich - Bundesliga
LASK
17.00
SV Mattersburg
SK Sturm Graz
17.00
FC Salzburg
SCR Altach
17.00
FC Admira Wacker Mödling
Österreich - 2. Liga
FC Liefering
14.30
SV Ried
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Juniors OÖ
Österreich - Regionalliga Ost
Wiener Viktoria
16.00
Wiener Sportklub
SV Leobendorf
18.00
Admira Wacker II
Österreich - Regionalliga Mitte
Wolfsberger AC (A)
15.00
SV Ried II
Union Gurten
16.00
WSC Hertha
SV Allerheiligen
17.30
Asco Atsv Wolfsberg
USV Weindorf St. Anna am Aigen
19.00
Deutschlandsberger SC
Deutschland - Bundesliga
RB Leipzig
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
Hertha BSC
Fortuna Düsseldorf
15.30
1. FSV Mainz 05
FC Augsburg
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Borussia Mönchengladbach
England - Premier League
Everton FC
13.30
West Ham United
Aston Villa
16.00
Brighton & Hove Albion
AFC Bournemouth
16.00
Norwich City
Chelsea FC
16.00
Newcastle United
Leicester City
16.00
Burnley FC
Tottenham Hotspur
16.00
Watford FC
Wolverhampton Wanderers
16.00
Southampton FC
Crystal Palace
18.30
Manchester City
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
FC Barcelona
Atlético Madrid
16.00
CF Valencia
CF Getafe
18.30
CD Leganés
RCD Mallorca
21.00
Real Madrid
Italien - Serie A
SS Lazio Rom
15.00
Atalanta Bergamo
SSC Neapel
18.00
Hellas Verona
Juventus Turin
20.45
Bologna FC
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
Dijon FCO
Stade Reims
20.00
Montpellier HSC
SCO Angers
20.00
Stade Brestois 29
FC Metz
20.00
FC Nantes
FC Toulouse
20.00
LOSC Lille
Olympique Nimes
20.00
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Antalyaspor
14.00
Genclerbirligi SK
Trabzonspor
16.30
Gazisehir Gaziantep FK
Basaksehir FK
16.30
Göztepe SK
MKE Ankaragucu
19.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
SC Heerenveen
RKC Waalwijk
18.30
Ajax Amsterdam
FC Twente Enschede
19.45
Willem II Tilburg
FC Utrecht
20.45
PSV Eindhoven
VVV Venlo
20.45
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KRC Genk
KV Kortrijk
20.00
SV Zulte Waregem
KV Oostende
20.00
KAS Eupen
KAA Gent
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League 1
Olympiakos Piräus
18.30
OFI Kreta FC
Panaitolikos
19.00
AE Larissa FC
Russland - Premier League
FC Tambov
13.00
FC Ural Jekaterinburg
FC Spartak Moskau
15.30
FC Rubin Kazan
FC Zenit St Petersburg
18.00
FK Rostow
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
FC Lviv
FC Zorya Lugansk
16.00
SFC Desna Tschernihiw
Österreich - Bundesliga
Spusu SKN St. Pölten
14.30
FK Austria Wien
WSG Tirol
14.30
TSV Hartberg
SK Rapid Wien
17.00
Wolfsberger AC
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
10.30
Grazer AK
Deutschland - Bundesliga
1. FC Köln
15.30
SC Paderborn 07
TSG 1899 Hoffenheim
18.00
FC Schalke 04
England - Premier League
Manchester United
17.30
Liverpool FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alavés Sad
12.00
RC Celta de Vigo
Real Sociedad
14.00
Real Betis Balompie
RCD Espanyol Barcelona
16.00
CF Villarreal
Athletic Bilbao
18.30
Real Valladolid
FC Sevilla
21.00
UD Levante
Italien - Serie A
US Sassuolo Calcio
12.30
Inter Mailand
Cagliari Calcio
15.00
Spal 2013
UC Sampdoria
15.00
AS Rom
Udinese Calcio
15.00
FC Turin
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
Genua CFC
AC Mailand
20.45
US Lecce
Frankreich - Ligue 1
FC Girondins Bordeaux
15.00
AS Saint-Étienne
AS Monaco
17.00
FC Stade Rennes
Olympique Marseille
21.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Kayserispor
13.00
Kasimpasa
Alanyaspor
15.30
Caykur Rizespor
Denizlispor
18.00
Fenerbahce
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
12.15
ADO Den Haag
FC Emmen
14.30
Fortuna Sittard
FC Groningen
14.30
Sparta Rotterdam
Feyenoord Rotterdam
16.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Yellow-Red KV Mechelen
14.30
Royal Antwerpen FC
RSC Anderlecht
18.00
St. Truidense VV
Cercle Brügge
20.00
Royal Charleroi SC
Griechenland - Super League 1
AO Xanthi FC
16.00
Aris Thessaloniki FC
Panionios Athen
16.15
Asteras Tripolis
FC PAOK Thessaloniki
17.00
Lamia
AEK Athen FC
18.30
Volos Nps
Atromitos Athens
18.30
Panathinaikos Athen
Russland - Premier League
FC Orenburg
10.30
FC Krylia Sovetov Samara
FC Ufa
13.00
ZSKA Moskau
FC Arsenal Tula
15.30
PFC Sochi
FC Dinamo Moskau
18.00
FC Krasnodar
Ukraine - Premier League
FC Mariupol
13.00
SC Dnipro-1
FC Dynamo Kiew
16.00
FC Olexandrija
FC Olimpik Donezk
18.30
Vorskla Poltawa
England - Premier League
Sheffield United
21.00
Arsenal FC
Italien - Serie A
Brescia Calcio
20.45
AC Florenz
Türkei - Süper Lig
Atiker Konyaspor 1922
19.00
Malatya Bld Spor

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter