15.01.2019 12:28 |

Preis-Experimente

Kostet Netflix bald bis zu 18 Euro im Monat?

Netflix steht ein hartes Jahr bevor, verwandelt sich doch eine wachsende Zahl seiner Partner in Rivalen mit eigenen Streaming-Ambitionen. Inmitten dieser Zeit des Umbruchs testet der Streaming-Platzhirsch nun eine Hochpreispolitik, die Preise von bis zu 18 Euro pro Monat für das Premium-Paket vorsieht.

Ein krone.at-Testbesuch auf Netflix bestätigt: Der Streaming-Riese testet spürbar höhere Preise. Wird das neue Preisniveau eingeführt, zahlen Netflix-Kunden künftig 10 Euro monatlich für das Basispaket ohne HD-Auflösung und mit einem einzelnen Stream. Für 14 Euro bietet Netflix das Standard-Paket mit HD-Auflösung und zwei gleichzeitigen Streams an. Und für 18 Euro soll es vier Streams und 4K-Auflösung geben.

Preise teils vier Euro über heutigem Niveau
Das wäre deutlich kostenintensiver als bisher: Aktuell bezahlen Netflix-User acht Euro für das Basis-, elf für das Standard- und 14 für das Premium-Paket. Tritt das neue Preisniveau in Kraft, würden die günstigeren Pakete somit um zwei, das teurere gleich um vier Euro pro Monat teurer. Aufs Jahr gerechnet kommen so signifikante Preisunterschiede zusammen.

Will Netflix die Schmerzgrenze ausloten?
Welche Preise Netflix anzeigt, scheint nach dem Zufallsprinzip entschieden zu werden. Deutsche Nutzer berichten teilweise auch von anderen Preisen, die getestet werden - etwa 16 Euro für das Premium-Paket. Beim IT-Portal „Chip“ vermutet man, dass Netflix mit derlei Experimenten herausfinden will, wo die preisliche Schmerzgrenze seiner Nutzer liegt und wie viel diese für die Dienste des Streamers zu zahlen bereit wären. Dass die neuen Preise flächendeckend eingeführt werden, sei indes unwahrscheinlich.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter