21.05.2004 08:19 |

Web im Paradies

Internet erobert die Malediven

Die Malediven sind für viele Menschen die Traumvorstellung eines Urlaubsparadieses. Für Menschen, die im Interent surfen wollen ist das Atoll aber ein Albtraum, denn bislang war das schönste Ende der Welt weitgehend vom WWW abgeschnitten. Das soll sich jetzt ändern: Immer mehr Inseln werden flächendeckend drahtlos ans Internet angeschlossen.
Im Juli 2003 wurde auf der kleinen Touristen-InselMirihi im Süd-Ari-Atoll etwa 90 Kilometer südlich derHauptstadt Male das Internet-Zeitalter eingeleitet und ein Hotspoterrichtet. Freilich profitieren davon in erster Linie die exklusivenUrlaubsgäste, denn diese Insel zählt mit ihren Luxus-Villenzu den Besten im Reich der 1.000 Atolle.
 
Jetzt wird auch die Doppel-Insel Rangali, die miteiner Fläche von 800 mal 600 Metern etwa doppelt so großist wie Mirihi ans WWW angeschossen. Dann können auch Urlauberaus Europa und Asien im Web surfen. Bisher konnte man auf Rangalinur via Satellit ins WWW. Das war so teuer, dass es kaum genutztwurde.
 
Die drahtlosen Internet-Signale kommen von einemHandymasten auf einer durch eine 500 Meter lange Brücke verbundenenNachbarinsel. Schwierigkeiten gab es vor allem dadurch, dass Funksignalenach Regen durch die nassen Palmen absorbiert wurden. Mit derInternet-Anbindung erhält das paradiesische Ende der Welt,Zugang zur Online-Welt. Bleibt die Frage, ob man das wirklichbraucht, wenn man Sonne, Strand und Meer genießt...
 
(Quelle: pte)
Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol