Di, 18. Dezember 2018

Ausgaben steigen

05.12.2018 15:57

Energiepreise belasten Haushalte immer stärker

Die Ausgaben der heimischen Haushalte für Energie steigen - zuletzt im Oktober im Schnitt um drei Prozent - weiter an. Ein Preistreiber ist Heizöl, das sich zum Vorjahr um 30 Prozent verteuerte, dahinter folgen Diesel mit 17,5 Prozent sowie Super bzw. Brennholz mit jeweils zehn Prozent.

Während die allgemeine Teuerung im Jahresabstand um nur 2,2 Prozent zulegte, verteuerte sich der Energiepreisindex im gleichen Zeitraum um satte zehn Prozent, rechnet die Österreichische Energieagentur vor. „Die Wirtschaft läuft gut, damit hält auch die vergleichsweise hohe Nachfrage an“, erklärt Chef Peter Traupmann die Preissteigerungen.

Auch Strom und Fernwärme teurer
Für die Haushalte bedeutet dies, tiefer in die Taschen greifen zu müssen. Denn auch Holzpellets (plus 5,1 Prozent), Strom (plus 3,7 Prozent) oder Fernwärme (plus 2,6 Prozent) wurden zuletzt im Vergleich zum Vorjahr wieder teurer. Nur bei Gas sank der Index für Endverbraucher um 3,3 Prozent. Allerdings legten die Großhandelspreise hier seit 2017 kräftig zu. „Es ist daher zu erwarten, dass die Verbraucherpreise überall bald nachziehen werden“, sagt Marc Schuler vom Vergleichsportal Compera.at.

In Ostösterreich wurden im Oktober Erhöhungen schon weitergegeben, andere Bundesländer dürften nachziehen, so Schuler. Er rät jedenfalls dazu, die Angebote der Anbieter genau zu vergleichen.

Gerald Hofbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Witziges Video:
Hunziker zwingt Tochter zum Weihnachtssingen
Video Stars & Society
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.