Do, 13. Dezember 2018

4000 $ unterschritten!

26.11.2018 14:43

Bitcoin-Totalabsturz: Nun gnadenloser Abverkauf!

Die Talfahrt bei Bitcoin setzt sich ungebremst fort. Der Kurs der größten und bekanntesten Kryptowährung sackte erstmals seit mehr als einem Jahr unter die Marke von 4000 Dollar. Und Experten sehen kein Ende der Abwärtsspirale. „Es droht weiterhin ein gnadenloser Abverkauf“, sagte Kryptowährungsexperte Timo Emden von Emden Research.

Mitte November hatte ein Bitcoin an der Handelsplattform Bitstamp noch rund 6300 Dollar (5550 Euro) gekostet, im Dezember 2017 sogar zeitweise fast 20.000 Dollar.

Als einen Grund für den Preissturz sehen Analysten eine technische Aufspaltung der Schwesterwährung Bitcoin Cash, die wie alle Kryptowährungen vom Computer geschaffen wurde. Bei dieser sogenannten Hard Fork wird die hinter der Cyberdevise stehende Blockchain-Datenbank ab einem bestimmten Stichtag von Programmierern in zwei unabhängige Stränge aufgeteilt. Anleger fürchten, dass sich dadurch der Gesamtmarkt für Kryptowährungen destabilisiert.

„Noch nicht erwachsen“
„Es zeigte sich, dass die Kryptobranche noch nicht erwachsen geworden ist“, sagte Analyst Emden. Das verlorene Vertrauen habe einen Verkaufsdruck ausgelöst, durch den sich eine Eigendynamik entwickelt habe. „Steigt der Preis, folgt ein Hype, der die Nachfrage und damit das Plus verstärkt. Fällt der Preis aber, sinkt die spekulative Nachfrage“, erklärte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat-und Firmenkunden bei der Deutschen Bank. Der Preisrückgang könne daher anhalten. „Eine Investition bleibt hochspekulativ“, warnte er.

Ein Hard Fork geht meist mit einem Software-Update einher, um etwa die Transaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen. Den Haltern der ursprünglichen Devise wird dann zusätzlich dieselbe Menge der neuen Schwesterwährung gutgeschrieben. Aus Bitcoin gingen so bereits einmal Bitcoin Cash und Bitcoin Gold hervor. Diese Aufspaltungen wurden jedes Mal von Kursturbulenzen begleitet.

Kryptogeld bleibt unreguliert
Bemängelt wird in der Kryptobranche auch eine nach wie vor fehlende Regulierung. So kann etwa jeder Anbieter eine eigene Cyberdevise an den Markt bringen über einen sogenannten Initial Coin Offering (ICO) und Geld von Investoren einsammeln, ohne dass solche Transaktionen einer Aufsicht unterliegen. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat mehrfach vor Geldanlagen in die Instrumente gewarnt, da sie zum Totalverlust führen können.

Insgesamt gibt es derzeit laut der Brancheninternetseite Coinmarketcap.com mehr als 2000 Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von knapp 130 Milliarden Dollar. Zu den Hochzeiten des Bitcoin-Hypes vor rund einem Jahr lag dieser Wert noch bei rund 800 Milliarden Dollar - bei damals gerade halb so viel Währungen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Wirbel an Sonderschule
Mädchen (10) von Mitschülerin sexuell belästigt?
Niederösterreich
Party mit Beyoncé
Milliardärstochter feiert 100-Mio.-$-Protzhochzeit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.