19.11.2018 08:24 |

Heftige Stürme

Monsterwelle fegt auf Teneriffa Balkone weg

Windböen mit bis zu 100 km/h haben an der Küste Teneriffas am Wochenende für meterhohe Wellen gesorgt, die ihre zerstörerische Kraft unter anderem an einem Wohnhaus unter Beweis stellten: Eine Monsterwelle riss die Balkone der ersten drei Etagen mit sich. Dutzende Appartements mussten evakuiert werden.

Über den Norden der beliebten Ferieninsel fegte am Wochenende ein schwerer Sturm hinweg - mit bis zu sechs Meter hohen Wellen. Im Örtchen Mesa del Mar trafen die Riesenwellen auf ein Wohnhaus - und zerstörten Balkone und Teile der Fassade. Augenzeugen filmten die Wucht der Wellen, die aufs Land trafen.

Wohnungen evakuiert
In der Gegend von Garachico seien 65 Wohnungen vorsorglich evakuiert worden, berichtete die spanische Zeitung „El Confidencial“. Zudem saßen 24 Menschen in einem Wohnhaus fest, dessen Fahrstuhl durch die Wellen zerstört wurden. Über Verletzte oder Tote ist noch nichts bekannt.

Sturmböen entwurzelten Bäume
Schon mehrere Stunden zuvor war aus westlicher Richtung eine breite Regenfront mit Sturmböen über die Kanarischen Inseln gefegt. Auf Gran Canaria wurden mehrere Bäume entwurzelt, während auf Lanzarote mehrere Flüge umgeleitet werden mussten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter