Do, 15. November 2018

Villarreal wartet

24.10.2018 10:53

Rapid: Eine neue Chance für die „Leblosen“

Nach dem 0:3 in Hartberg fielen in Hütteldorf auch innerhalb der Mannschaft klare Worte. Christopher Dibon fordert „elf Freunde“ auf dem Platz (siehe Video oben). Als krasser Außenseiter kommt die Hürde Villarreal gerade recht.

„Ich bleib dabei. Oder soll ich ein 0:3 in Hartberg schönreden?“, stand Rapids Kapitän Schwab auch gestern zu seiner Kritik. „Es war kein Leben in uns. Für uns war es selbst unverständlich, dass wir so wenig Energie auf den Platz gebracht haben.“

Treffend und fundiert
Worte, die viele „Experten“ als bedenklich verurteilten. Aber in Hütteldorf gut angekommen sind: „Wir brauchen diese Härte und Schärfe, die Spieler müssen sich selbst damit auseinandersetzen“, sagt Sportchef Bickel. Trainer Kühbauer erledigte das bereits am Sonntag. Nicht laut. „Aber treffend und fundiert. Alle Fehler wurden aufgezeigt.“

„Werden Reaktion zeigen“
Damit ist die Blamage abgehakt. Heute hebt der Rapid-Charter nach Castellon ab, morgen wartet in der Europa League auswärts Villarreal. „Wir werden eine Reaktion zeigen, das machen wir nach Rückschlägen immer“, so Bickel. „Aber auch ein perfektes Spiel garantiert dort keinen Punkt.“

„Niemand erwartet etwas“
Doch um im Aufstiegsrennen - nach zwei Spieltagen ist man mit drei Punkten noch Zweiter in der Gruppe - zu bleiben, sollten die Grün-Weißen aus Spanien etwas Zählbares mitnehmen. „Unsere Chance ist, dass niemand etwas von uns erwartet“, sagt Innenverteidiger Dibon.Das Klima passtDer auch mit dem Gerücht aufräumt, dass das Klima im Team nicht passt. „Kleinere Grüppchen gibt es immer, das habe ich noch nie anders erlebt, ist normal. Aber auf dem Platz müssen wir elf Haberer sein.“

Die morgen alles andere als „leblos“ auftreten wollen - Kühbauer: „Jedes Erfolgserlebnis kann etwas bewirken, in uns auslösen. Da wartet ein Gegner, der über uns steht. Da kann sich jeder beweisen, an seine Grenzen gehen. Es muss und wird für jeden Spieler eine Freude sein, dort zu spielen.“ Anders als in Hartberg.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ramsey im Anflug
Bayern vor Coup: Einigung mit Arsenal-Star
Fußball International
Nations League
Niederlande ist Deutschlands Zünglein an der Waage
Fußball International
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Bruder plaudert aus
Premier-League-Gigant angelt nach Marko Arnautovic
Fußball International
Berti Vogts schimpft
DFB-Legende: Nations League „wieder abschaffen“
Fußball International
Bei Nationalteams
Historisch: Mehr Fans bei Frauen als bei Männern!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.