Mi, 21. November 2018

Mjam in Innsbruck

22.10.2018 20:00

Essen kommt auf zwei Rädern zum Kunden

Rad-Kurierdienste sind längst keine Sensation mehr - doch die Auslieferung von Essen auf zwei Rädern ist in Innsbruck eine Innovation. Möglich macht dies die Online-Bestellplattform Mjam, die bereits mit etlichen Restaurants und Imbissanbietern kooperiert. Das ehrgeizige Ziel ist es, schneller als jeder andere Lieferdienst zu sein. Die Radler sind bereits unterwegs.

In der Anfangsphase sind zehn Restaurants beteiligt, weitere werden nach den Plänen von Mjam folgen. Künftig können über die Mjam-App oder die Website www.mjam.at Gerichte in den folgenden Restaurants online bestellt werden: Piccolo Casa, Auis: Flo + Jo, FloJos, Pita Grill, Jedermanns - Fleischkas, Noi Original-Thaiküche, Noodlecious & more, Nordsee oder MyIndigo.

Neuer Markt für Lokale ohne Zustelldienst
„Wie man zuletzt bei der UCI Straßenrad WM gesehen hat, wo über 500.000 Fans nach Tirol kamen, ist die Landeshauptstadt eine der fahrradfreundlichsten Städte Österreichs. Unsere Fahrradkuriere finden hier ideale Arbeitsbedingungen vor. In Innsbruck gibt es eine Vielzahl von guten Restaurants, die noch keine Kunden beliefern. Mit unserem RadlExpress richten wir uns genau an diese Lokale, die damit ihren Kundenstamm erweitern können“, sagt der operative Geschäftsführer von Mjam, Artur Schreiber. Die Online-Bestellplattform Mjam ist eine Marke der börsennotierten Delivery Hero AG mit Sitz in Berlin. Die Firma kooperiert in Österreich mittlerweile mit über 1800 Restaurants in mehr als 160 Städten.

„In den Innenstädten ist das Fahrrad schneller“
Das Unternehmen wirbt mit folgenden Vorteilen für die Kunden: In der Innenstadt sei man mit dem Rad schneller als mit dem Auto, Fahrradkuriere seien die umweltfreundliche Alternative der Essenszustellung per Auto oder Moped. Durch die rasche Zustellung binnen 30 Minuten können zudem warme Gerichte garantiert werden. „Die Zahl der teilnehmenden Restaurants soll sukzessive ausgebaut werden. Das primäre Ziel des RadlExpress besteht darin, den Kunden ihr Essen ihrer Lieblingsrestaurants in gewohnter Qualität und schneller als jeder andere Lieferdienst nach Hause zu liefern“, sagt Schreiber.

Kleine Liefergebühr
Erster Schritt für Innsbrucker Kunden: Einfach auf der Homepage die eigene Adresse angeben, dann werden alle Lieferanten samt deren recht überschaubaren Liefergebühren (häufig 2 Euro) aufgelistet. Teilweise ist ein Minimum-Bestellpreis angegeben.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.