Sa, 20. Oktober 2018

Neue EU-Pläne:

10.10.2018 06:00

Große Konzerne spitzen auf unser Trinkwasser

Der Mangel an Trinkwasser ist eines der dringlichsten Probleme unserer heutigen Zeit. Kein Wunder, dass internationale Konzerne auf das Wasserland Steiermark schielen. Eine neue EU-Richtlinie könnte den Spekulanten in die Karten spielen: Diese sieht die teure - und in Österreich nicht notwendige - Aufbereitung von Wasser vor, was sich kleinere Verbände und Gemeinden nicht leisten könnten.

Wer glaubt, dass drohende Kapazitätsengpässe oder Verunreinigungen den heimischen Wasserversorgern in Zeiten von Klimawandel und industrialisierter Landwirtschaft Kopfzerbrechen bereiten, der irrt gewaltig. Vielmehr heißt das Schreckgespenst auch in dieser Branche Globalisierung.

„Die EU plant eine neue Wasser-Richtlinie, die unter anderem strengere Kontrollen von Trinkwasser vorsieht“, ist Bruno Saurer, Obmann des steirischen Wasserversorgungsverbandes, alarmiert.

Konkret würde das bedeuten, dass auf noch mehr Parameter und engmaschiger getestet werden müsste. „Das soll darauf hinauslaufen, unser Wasser künftig über Aufbereitungsanlagen fließen zu lassen, was zum einen in Österreich nicht notwendig ist, und zum anderen für viele kleinere Verbände und Gemeinden einfach unleistbar wäre“, erklärt der Fachmann.

Mehrkosten müssten Verbraucher tragen
Werden die Richtlinien tatsächlich in der vorliegenden Form Realität, hätte das für die Steiermark weitreichende Folgen: „Die naturbelassene Qualität unseres Wassers wäre gefährdet. Vor allem aber würde man Tür und Tor für gewinnorientierte Konzerne öffnen“, warnt Bruno Saurer. „Denn eines ist klar: Wenn sich die Versorger die Zusatzkosten nicht mehr leisten können, bekommt es zuerst der Verbraucher zu spüren. Im schlechtesten Fall müssten Wasserwerke gar verkauft werden“, so der Experte.

Wasserversorger als Opfer von Erpressern
Was vermutlich auch die Wenigsten wissen: Cyberkriminalität steht ebenso weit oben auf der Problem-Liste heimischer Wasserversorger. Angriffe auf computergesteuerte Wasserwerke hat es in der Steiermark bereits gegeben, die Bedrohungsszenarien sind mannigfaltig: „Man hat uns etwa damit gedroht, Becken aus- oder übergehen zu lassen“, weiß Kajetan Beutle vom Wasserverband Grazfeld Südost.

Auch hier ging es den Tätern nur um eines: Viel Geld mit dem unbezahlbaren Gut Wasser zu machen.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.