Sa, 20. Oktober 2018

Angriffe auf Banken

01.10.2018 09:03

EZB warnt vor Finanzkrise durch Hacker-Attacke

Die Europäische Zentralbank sieht die Möglichkeit, dass die nächste Finanzkrise durch eine Cyberattacke ausgelöst werden könnte. „Derzeit konzentrieren wir uns bei der EZB stark auf Cybersicherheit“, sagte EZB-Direktor Benoit Coeure. „Schließlich wollen wir nicht, dass die nächste Krise von einem Hacker ausgelöst wird.“

Deshalb seien kontinuierliche Investitionen nötig, um das Finanzsystem vor Cyberangriffen zu schützen, so Coeure gegen über dem „Tagesspiegel“. Dazu habe die EZB ein Rahmenwerk für simulierte Hackerangriffe im Finanzsektor entworfen. Auch für die Bankenaufsicht werde Cybersicherheit wichtiger. „Geldinstitute müssen Angriffe auf ihre Systeme melden“, nannte Coeure als Beispiel. „In den kommenden Jahren werden wir noch sehr viel mehr Initiativen in dieser Richtung sehen.“

Seit der Finanzkrise vor zehn Jahren habe sich viel getan, um das Finanzsystem stabiler zu machen, sagte der EZB-Direktor. „Allerdings sind wir noch nicht am Ziel.“ Teile des Finanzsystems, etwa Schattenbanken, seien noch nicht angemessen reguliert. Coeure warnte auch vor Ermüdungserscheinungen bei der Regulierung. Die Banken versuchten, diese wieder aufzuweichen. „Wir müssen dranbleiben und die Regeln verteidigen, die das Finanzsystem weniger krisenanfällig gemacht haben.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.