Ins Cup-Finale

Rapid will „dorthin, wo wir letztes Jahr waren“

Am Mittwoch gastiert Rapid Wien in der Cup-Runde bei Bundesliga-Konkurrent SV Mattersburg. Im Fokus steht einmal mehr Rapid-Trainer Goran Djuricin, der zuletzt mit starken Rotationen gegen Salzburg für Aufsehen sorgte und bei einem negativen Ergebnis wohl noch weiter unter Druck geraten würde.

Nur zwei reine Bundesligaduelle gibt es in der zweiten Runde, Stadtrivale Austria bekommt es mit Titelverteidiger Sturm Graz zu tun (20.45/ORF eins). Für die Hütteldorfer ist das Kräftemessen mit einem gleichwertigen Gegner kein Problem. „Wir wollen dorthin, wo wir letztes Jahr waren - ins Finale“, gab Verteidiger Maximilian Hofmann die Marschroute vor.

Statistik spricht für Rapid
Geht es nach der Statistik, sollte zumindest der Einzug in das Achtelfinale machbar sein. In vier bisherigen Cup-Duellen stiegen die Wiener dreimal auf. Zudem kann Djuricin zumindest im Pappelstadion in drei Spielen auf eine weiße Weste gegen die Burgenländer verweisen.

Was „Krone“-Experte Michi Konsel zur aktuellen SItuation bei Rapid zu sagen hat, sehen hier im Video:

Diese hilft freilich wenig, sollte der Aufstieg verpasst werden. Der Cup scheint die einzige realistische Titelchance der Hütteldorfer. Bei einem frühen Aus könnte es für Djuricin ungemütlich werden. Dass er die Begegnung sehr wichtig nimmt, hat die Rotation von acht Spielern in der Startformation im Ligaschlager in Salzburg bewiesen.

„Mit aller Kraft aufsteigen“
„Wir wollen mit aller Kraft aufsteigen. Trotz der zuletzt zwei verlorenen Spiele gelten wir sicherlich als Favorit und nehmen diese Rolle auch an“ versprach der 43-Jährige. Gleichzeitig warnte er vor erstarkten Mattersburgern. „Nach dem Trainerwechsel hat sich die Mannschaft unter Klaus Schmidt stabilisiert“, erinnerte Djuricin an die Steigerung beim Gegner, die in einem überraschenden 2:1-Auswärtssieg bei Sturm Graz am Samstag gemündet hatte. In der vergangenen Saison zwang man unter Cup-Spezialist und Ex-Trainer Gerald Baumgartner Red Bull Salzburg im Halbfinale ins Elfmeterschießen.

Die Salzburger bekommen es mit dem Regionalligisten Schwaz zu tun (20.30). Für das Team von Marco Rose, das in dieser Saison bei einem Torverhältnis von 35:11 noch ungeschlagen ist, sollte der Abstecher nach Tirol keine Probleme bereiten. Dennoch will der Deutsche das Spiel nicht als lästige Pflichtaufgabe verstanden wissen. „Wir wissen, wie unangenehm Spiele bei einem starken Regionalligisten werden können und müssen uns gut vorbereiten.“

Auch die verbliebenen Bundesligisten bekommen es mit unterklassigen Gegnern zu tun. Der in der Liga zweitplatzierte LASK trifft auf Stadl-Paura, St. Pölten muss nach Saalfelden und Innsbruck kämpft in Neusiedl am See nach zuletzt zwei Niederlagen um ein Erfolgserlebnis (alle 19.00 Uhr).

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.