So, 21. Oktober 2018

„Ich zünde eine Bombe“

23.09.2018 17:52

Räuber drohte mit Bank-Sprengung: 2000 € Kopfgeld

Spektakulärer Coup in einer Bankfiliale in der Wiedner Hauptstraße in Wien: Der Verdächtige drohte mit dem Zünden eines Sprengsatzes - dann machte er sich mit der Beute davon. Die Polizei fahndet intensiv nach dem noch flüchtigen Täter.

Die beiden anwesenden Bankangestellten dachten im ersten Moment an einen Scherz: Am 3. September spazierte ein bislang noch unbekannter Mann seelenruhig in die Filiale und forderte Geld. Völlig unbewaffnet, wie die Mitarbeiter zunächst glaubten. Doch dann wiederholte der Mann - es dürfte sich um einen Österreicher handeln - seine Forderung: „Wenn ich in zwei Minuten kein Geld habe, zünde ich eine Bombe!“, so die unmissverständliche Ansage. Dabei deutete er auf einen Stoffbeutel.

2000 Euro für Hinweise
Eine Angestellte überreichte dem Räuber einen nicht unbeträchtlichen Geldbetrag, dann ergriff der Kriminelle die Flucht. Eine Sofortfahndung verlief negativ, für sachdienliche Hinweise wurden jetzt 2000 Euro Belohnung ausgelobt.

Täterbeschreibung
Zudem konnte ein Bild des mutmaßlichen Täters aus einer Überwachungskamera gesichert werden: Es handelt sich um einen schlanken Mann, der schwarz gekleidet, mit Sonnenbrille und Haube in der Bank auftauchte. Er ist ca. 1,85 Meter groß und zwischen 30 und 40 Jahren alt.

Hinweise ans Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/31310-33800 erbeten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.