Mo, 22. Oktober 2018

Petition im NR:

20.09.2018 14:22

Schafbauern wollen ein Tirol ohne Wölfe!

Die Rückkehr der Wölfe wird zur großen Bedrohung für die flächendeckende Almwirtschaft in Tirol. Viele Schafzüchter überlegen bereits auf den Almauftrieb zu verzichten, da sie ihre Tiere den Wölfen nicht hilflos aussetzen möchten. Es ist höchste Zeit zu handeln, der Tiroler Schafzuchtverband mit Obmann Michael Bacher und sein Vorstandskollege Christian Angerer übergaben eine Petition an NR Hermann Gahr (ÖVP). Dieser unterstützt die Forderungen und brachte sie ins Parlament ein.

Der Tiroler Schafzuchtverband vertritt 2000 Mitglieder und diese halten derzeit rund 70.000 Schafe. „Wir in Tirol leben von unseren schönen Almen und dem Fremdenverkehr. Wenn die Bauern aufhören ihre Tiere auf die Almen zu treiben, stehen Wanderer vor verwilderten Wiesen und der Tourismus würde einen enormen Schaden erleiden“, erklärt ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr die Situation. Tierschutzorganisationen preisen immer wieder ein Miteinander von Wölfen und Weidtieren an und verweisen auf den Herdenschutz als ultimative Lösung für die Wolfsproblematik. „Gerade im alpinen Gebieten, wie bei uns Tirol, ist ein flächendeckender Herdenschutz unmöglich und unbezahlbar. Es geht hier um die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Schafe“, betont Michael Bacher.

Zäune sind keine Lösung
„Es ist nicht möglich alle Weideflächen einzuzäunen, da ein wolfssicherer Zaun mindestens zwei Meter hoch und einen Meter tief in der Erde verankert sein muss. Am besten ist es, wenn Zäune noch mit Strom gesichert sind. Jetzt sollen uns diese Tierfreunde einmal zeigen, wie man im Gebirge so einen wolfssicheren Zaun aufstellen soll. Außerdem sind Wölfe sehr intelligente Tiere, sie lernen schnell und überwinden auch diese Hindernisse. Es gibt somit keinen praktikablen Herdenschutz“, sagen Bacher und Bauernbund-Bezirksobmann Christian Angerer.

Wohl der Schafe steht im Mittelpunkt
Für die Tiroler Schafsbauern steht das Wohl ihrer Herden an erster Stelle. Gerade deshalb weißen die Bauern auch darauf hin, dass Tierschutz in erster Linie für Haus- und Nutztiere zu gelten hat: „Auf den Almen sind unserer Schafe den großen Beutegreifern hilflos ausgeliefert. Es ist nicht nur ein großer finanzieller, sondern vor allem ein emotionaler Schaden, wenn wir unsere gehetzten, verletzen und qualvoll getöteten Schafe finden. Wir ziehen unsere Tiere liebevoll auf und müssen dann tatenlos zusehen, wie ein Schaf nach dem anderen vom Wolf geholt wird. Durch die Ausbreitung der Wölfe gibt es einen nicht zu vereinbaren Konflikt zwischen Haus- Nutz- und Raubtieren. Die Zeit läuft gegen uns, wir müssen jetzt handeln“, bekräftigt Angerer. Hier kann man die Petion unterschreiben:  Für ein wolffreies Tirol

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.