Mi, 24. Oktober 2018

Flamme aus Therme

19.09.2018 16:27

Wiener Gemeindebau drohte in die Luft zu fliegen

Knapp an einer Explosion vorbeigeschrammt sind am Dienstag offenbar die Bewohner des Gemeindebaus Großfeldsiedlung in Wien-Floridsdorf. Auf Stiege 38 und Nachbarstiegen in der Herzmanovsky-Orlando-Gasse wurden Gasleitungen gewartet. Dabei dürfte der Installationsfirma eine gröbere Panne passiert sein.

Die Handwerker einer Wiener Firma kamen Dienstagfrüh in den Gemeindebau. „Gegen 10 Uhr wurde auch an meinem Durchlauferhitzer gewerkt. Die Anschlüsse wurden auf Dichtheit geprüft, alles als in Ordnung befunden und die Gaszufuhr wieder aufgedreht“, berichtet Mieterin Anita A. Sie ging ahnungslos außer Haus. Als die Bewohnerin gegen 18 Uhr heimkam, vernahm sie bereits beim Aufsperren seltsamen Geruch.

Dann sah sie die Flamme unter der Therme im Bad und alarmierte die Feuerwehr. Sofort wurden Strom und Gas wegen Explosionsgefahr abgedreht.

„Es wäre zur Explosion gekommen“
Nun haben die Mieter Angst, dass bei ihnen ebenfalls gepfuscht wurde. „Hätte sich das Gas nicht an der Austrittsstelle gesammelt, wäre es nach der ersten Betätigung des Lichtschalters, spätestens aber bei der ersten Zigarette zu einer Explosion gekommen“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek, der eine andere Firma fordert.

Was mittlerweile von Wiener Wohnen zugesagt wird. Dort hieß es am Mittwoch auf „Krone“-Nachfrage: „Man kann wirklich auch dem Schutzengel dankbar sein, dass die Gefahr rasch gebannt wurde.“

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.